News aus dem Kanton St. Gallen

«Die Bibel bewahrt das Gedächtnis von Krise auf»

min
27.02.2022
Die Baselbieter Kirche zieht lehrreiche Erkenntnisse aus ihren Umfragen zur Corona-Krise. Nun gilt es, diese für die Zukunft fruchtbar zu machen, unabhängig von der aktuellen Pandemie.

Das Corona-Virus hat das kirchliche Leben auf den Kopf gestellt: Abdankungen mit abgezĂ€hlten Trauernden, Gottesdienste per Streaming, keine Mittagstische und Seniorennachmittage, keine Besuche in Altersheimen und SpitĂ€lern. Vieles, was zu den Kernaufgaben der Kirche zĂ€hlt, war plötzlich nicht mehr wie bisher möglich. «In einer schwierigen Zeit, in der gerade die Seelsorge umso mehr gefragt war, mussten die Kirchgemeinden und PfarrĂ€mter Wege finden, trotzdem fĂŒr die Menschen da zu sein. Dass man sich heute immer noch in der Pandemie befinde, konnte man sich damals schwerlich vorstellen», sagt Roland Plattner, Leiter der Stabsstelle Kirchen- und Gemeindeentwicklung.

Die Krise veranlasste die reformierte Kirche Baselland im Herbst und Winter 2020/2021 zu einer Umfrage bei den Kirchenpflegen, den Mitarbeitenden, den Synodalen und einer zweiten Umfrage bei den Mitgliedern. Der Kirchenrat wollte wissen wie diese die Monate der Lockdowns erlebt haben, wie sie mit der Situation umgegangen sind, welche Erfahrungen sie gemacht haben und welche Lehren die Kirche daraus ziehen kann.

Auseinandersetzungen auch in der Kirche
Die Auseinandersetzung um die Schutzmassnahmen, die viele direkte menschliche Kontakte erschwerten oder gar verhinderten, machte auch vor der Kirche nicht halt. «Es hat sich deutlich gezeigt, wie volkskirchlich wir aufgestellt sind», sagt Matthias Plattner. «Bei uns finden sich bis in die Kirchgemeinden und ihre Gremien und Teams alle Meinungen, von ‘Regierungstreuen’ bis zu ‘Querdenkern’. Dass man nun seit ĂŒber zwei Jahren trotzdem miteinander arbeiten kann, hat eine grosse Anstrengung verlangt, insbesondere von denjenigen, die vermittelt haben.»

Die Pandemie habe gesellschaftliche Trends befeuert, erklĂ€rt Roland Plattner. Er beschreibt die Entwicklung, etwa der Digitalisierung, unter dem Stichwort «zehn Jahre in zehn Tagen». Mittlerweile habe sich der Umgang mit Streaming sowie Zoom und Co. normalisiert, sagt Kirchenrat Pfarrer Matthias Plattner, der das Departement Gemeindeentwicklung und Erwachsenenbildung betreut. «Wir sind auf dem Weg, eine gute Balance zu finden zwischen PrĂ€senz- und digitalen Veranstaltungen.» Mit gestreamten Gottesdiensten erreiche man ein grösseres Publikum und viele, die sonst keinen Sonntagsgottesdienst besuchen. Manchmal habe der Livestream zehn Zuschauer, am nĂ€chsten Morgen jedoch zĂ€hlte er 120 Klicks, so Matthias Plattner. Einige hörten sich die Predigt an, andere die Musik und Heimwehbaselbieter im Ausland freuen sich darĂŒber, wieder einmal in «ihrer» Gemeinde zu Gast zu sein. Das «On-Demand»-Angebot finde Anklang, so das Fazit des Kirchenrats: «Das eröffnet neue Möglichkeiten der Vernetzung in einer mobilen und hybrid tickenden Welt. Mir liegt es am Herzen, dieses Netzwerk zu pflegen und gleichzeitig selbstbewusst die physische NĂ€he zu den Menschen vor Ort zu behalten.»

Zusammenarbeit mit Behörden
«Die Kirchgemeinden werden Ă€lter, kleiner und bescheidener, und es besteht die Gefahr, dass sie sich bewusst oder unbewusst von der Welt abgrenzen und in die eigene Blase zurĂŒckziehen», sagt Matthias Plattner. Die ĂŒber Jahrhunderte gepflegten Kontakte mit den BĂŒrger- und Einwohnergemeinden wĂŒrden so gekappt. Die Pandemie verlieh der Zusammenarbeit mit den politisch Verantwortlichen einen neuen Schub. «Die Kirchgemeinden und die Einwohnergemeinden mussten sich absprechen, etwa ĂŒber die Schutzmassnahmen bei Bestattungen und Trauerfeiern», erzĂ€hlt Matthias Plattner.

Schon vor der Pandemie planten die reformierte und die katholische Kirche, auf die Baselbieter Behörden zuzugehen. «Es gibt verschiedenste BerĂŒhrungspunkte, etwa in den Bereichen Jugend, Alter, Familie, Soziales oder Kultur, aber auch Sicherheit, Umwelt, Arbeit und Wirtschaft sowie Bildung. Wir sind gemeinsam gefordert und denselben gesellschaftlichen Megatrends unterworfen», betont Roland Plattner. Die drei Landeskirchen haben das Konzept «Einwohnergemeinden und Kirchgemeinden. Miteinander.» erarbeitet und Ende letztes Jahr dem Verband Basellandschaftlicher Gemeinden vorgestellt. Eine weitere Zusammenarbeit ergab sich, als sich die psychosozialen Auswirkungen der Pandemie zeigten. Der Kanton lud auch die Kirchen zu einem Runden Tisch ein, um die Institutionen zu vernetzen.

Alte Zeiten nicht verklÀren
Eigentliche Überraschungen habe die Umfrage nicht geliefert, meint Roland Plattner. Sie habe jedoch vieles bestĂ€tigt. «Das gibt eine zusĂ€tzliche Legitimation, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es ist an uns, dafĂŒr zu sorgen, dass daraus etwas Nachhaltiges entsteht. Wir dĂŒrfen jetzt nicht wieder zur alten Tagesordnung ĂŒbergehen, wenn sich ein Ende der Pandemie abzeichnet.»

Das sieht auch Matthias Plattner so: «Die Frage ist nun, wie gross in der romantischen VerklĂ€rung die Sehnsucht nach der alten NormalitĂ€t ist.» Der Kirchenrat betrachtet die Krise als Chance: «Eine 2000-jĂ€hrige Institution wie die Kirche ist eher schwerfĂ€llig unterwegs. In den letzten zwei Jahren sind VerĂ€nderungen geschehen, fĂŒr die es sonst wohl eine ganze Generation gebraucht hĂ€tte.»

Der Kirchenrat möchte, dass die Corona-Lehren sich in konkreten Zielen und Massnahmen niederschlagen. «Man muss es aber den Kirchgemeinden ĂŒberlassen, das umzusetzen, was sie fĂŒr richtig und wichtig halten. Die Kantonalkirche kann ihnen mit Kommunikation, Motivation und Weiterbildung zur Seite stehen, die Corona-Learnings am Leben erhalten und sie in den Legislaturzielen angemessen einfliessen lassen», erklĂ€rt Matthias Plattner.

Nicht jedem Trend nacheifern
Doch die beiden Plattners warnen davor, jedem Trend nachzueifern. «Wir mĂŒssen uns auf unsere Kernaufgaben zurĂŒckbesinnen, unabhĂ€ngig von Corona, denn auch andere Ereignisse können Krisen auslösen, die fĂŒr gewisse Entwicklungen als Katalysatoren wirken», meint Roland Plattner. «Wir haben das Privileg, eine heilige Schrift zu haben», betont Matthias Plattner. «Die Bibel bewahrt das GedĂ€chtnis von Krise auf. Wir können bis zu Moses und dem Exodus zurĂŒckschauen, oder von Jeremiah im Exil bis zu Jesus, den Römern und den Christenverfolgungen. Das alte Wissen, dass und wie wir uns mit Gott- und Menschenvertrauen sowie Diakonie in der Krise halten und beweisen können, hilft bis heute.»

Karin MĂŒller

Unsere Empfehlungen

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Die Ukraine kämpft um ihr Überleben. Auch die Kunst des Landes leistet ihren Beitrag dazu. Das Kunstmuseum Basel präsentiert derzeit in der Ausstellung «Born in Ukraine» eine Auswahl bedeutender Werke aus der Kyjiwer Gemäldegalerie, dem nationalen ukrainischen Kunstmuseum.