News aus dem Kanton St. Gallen

Draussen Fasnacht, drinnen Friedensgebet

von Mirjam Messerli, reformiert.info, Fotos: Christian Merz
min
27.02.2023
Im Berner Münster beteten am Jahrestag der russischen Invasion Menschen für Frieden in der Ukraine und auf der Welt. Eingeladen zur ökumenischen Feier hatten die Schweizer Kirchen.

Am 24. Februar 2022 erwachten die Menschen in der Ukraine im Krieg. Russlands Pr├Ąsident Wladimir Putin hatte den ├ťberfall auf das Nachbarland befohlen. Auf den Tag genau ein Jahr nach der Invasion luden die Schweizer Kirchen ins Berner M├╝nster zu einer ├Âkumenischen Gedenkfeier ein. W├Ąhrend am Freitag rund um die Kirche die Fasnacht L├Ąrm und Leben in die Gassen brachte, beteten im M├╝nster rund 500 Menschen f├╝r Frieden in der Ukraine und auf der ganzen Welt.

F├╝nf Sprachen, ein gemeinsamer Wunsch
Das Friedensgebet stand unter der Schirmherrschaft der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz. Eingeladen waren auch ukrainische Geistliche, Gefl├╝chtete und alle Menschen, die gemeinsam f├╝r den Frieden beten wollten. Der einst├╝ndige Gottesdienst begann mit einem Friedenswunsch in f├╝nf Sprachen. Nationalratspr├Ąsident Martin Candinas bekr├Ąftigte in seinem Grusswort die Solidarit├Ąt der Schweiz mit der Ukraine.

Die Feier endete mit dem Liedruf ┬źDona nobis pacem┬╗, der von der gesamten Versammlung mit Unterst├╝tzung des Ensembles des Theologischen Seminars von St. Chrischona gesungen wurde, und dem Segen. Auf den Heimweg nahmen die Besucherinnen und Besucher einen Olivenzweig mit, um damit den Friedenswunsch weiterzutragen.

 

Unsere Empfehlungen

Das Ende des Abendmahlstreits

Das Ende des Abendmahlstreits

1973 schrieben die protestantischen Kirchen Europas im Kanton Baselland Kirchengeschichte. Sie beschlossen Kirchengemeinschaft. Dies vereinfacht seither vieles zwischen den Reformierten, Lutheranern und Unierten. Manche Themen sind nach wie vor umstritten.