News aus dem Kanton St. Gallen

Forschen und glauben in Australien

min
17.09.2019
Tobias Keller war früher Redaktor beim Thurgauer Kirchenboten und ist jetzt Kommunikationswissenschaftler in Australien. Dort erforscht er die Social Media.

Tobias, Du bist vor fast einem Jahrzehnt mit einem Praktikum bei Roman Salzmann in Dein Studium der Journalistik gestartet. Was ist Dir davon in Erinnerung geblieben?
Die Geduld und Zuversicht von Roman Salzmann, dass ich das schon irgendwie hinbekommen werde. Es war mein erster Job in der Kommunikationsbranche und dementsprechend war vieles neu f├╝r mich. Aber das wohlwollende Umfeld gab mir die n├Âtige Sicherheit, damit ich mich entwickeln konnte.

Du hast inzwischen promoviert. Was war Dein Thema?
In meiner Dissertation hat mich besch├Ąftigt, wie politische Akteure auf Social-Media- Plattformen kommunizieren und wie ihre Kommunikation die Demokratie ver├Ąndert. Abgesehen von ethischen Fragen bez├╝glich verschiedener Demokratieverst├Ąndnisse, habe ich mich auch mehrfach mit der Frage besch├Ąftigt, welche personenbezogenen Daten ich ├╝berhaupt analysieren darf.

Mitglieder der Redaktionskommission erinnern sich lebhaft an Deine Inputs. Was w├╝rdest Du heute sagen, wenn Du noch einmal in der Kommissionssitzung mit am Tisch s├Ąssest?
Die Medienbranche steckt in einem grossen Umbruch: Zum einen sinkt die Zahlungsbereitschaft der Leserinnen und Leser. Zum anderen k├Ânnen beliebige Personen sich als ┬źMedienunternehmen┬╗ ausgeben und irgendwelche ÔÇô auch ungepr├╝fte Falschmeldungen ÔÇô als Nachrichten publizieren. Umso wichtiger sind deshalb Organe wie der Kirchenbote Thurgau, die journalistisch aufgearbeitete Themen korrekt wiedergeben.

Mit einem Stipendium bist Du nun im Ausland. Welche Erfahrungen m├Âchtest Du mit unsern Lesern teilen?
Wir sind sozusagen ans andere Ende der Welt geflogen, ohne jemals vorher im Land gewesen zu sein oder Leute zu kennen. Dennoch wurden wir herzlich willkommen geheissen und konnten uns schnell wie Zuhause f├╝hlen.

Du bist ein Christ, der das auch offen sagt. Spielt dies in Deinem beruflichen Leben eine besondere Rolle?
Mir geht es wahrscheinlich wie vielen Christen: Der Glaube gibt mir Hoffnung, Kraft und Gelassenheit ÔÇô und das schwappt manchmal auch auf Kolleginnen und Kollegen ├╝ber. So hilft mir der Glaube Tag f├╝r Tag und hat einen positiven Einfluss auf mein Umfeld. Zudem f├╝hrt mein Glaube auch immer wieder zu spannenden Gespr├Ąchen ├╝ber die Vereinbarkeit von Glaube und Wissenschaft, sowie ├╝ber den Sinn von Religionen in der heutigen Wohlstandsgesellschaft.


(Interview: Karin Kapers Elekes, 17. September 2019)


Lesen Sie hier, was Tobias Keller ├╝ber die Aufmerksamkeit in den sozialen Medien schreibt.

Unsere Empfehlungen

Menschlich und rentabel wirtschaften

Menschlich und rentabel wirtschaften

Unternehmerischer Erfolg mit sozialen Werten strahlt in die Wirtschaft und die Gesellschaft aus: Referierende aus verschiedenen Branchen beleuchteten am sechsten Forum christlicher Führungskräfte die Bedeutung sozialen Unternehmertums – darunter die Theologin Christina Aus der Au.
Mode macht Menschenwürde möglich

Mode macht Menschenwürde möglich

Von einer unfreiwilligen Sexarbeiterin zur selbstbestimmten Näherin: Drei junge Frauen aus dem Thurgau und Süddeutschland ermöglichen einigen Frauen aus Indien ein besseres Leben. Und das mit ihrem Kreuzlinger Modelabel «Dignity Fashion».
Ohne Treue kein Wunder

Ohne Treue kein Wunder

Am 9. November vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, was kaum einer für möglich gehalten hatte. Thurgauer pflegten schon damals Kontakte in den Osten oder lebten gar dort. Sie erinnern sich.