News aus dem Kanton St. Gallen

Ja zum Zusammenschluss

min
21.11.2019
Die Kirchbürger der Evangelischen Kirchgemeinden Affeltrangen, Braunau und Märwil stimmen dem geplanten Zusammenschluss zu. Der positive Entscheid fiel an allen drei gleichzeitigen Kirchgemeindeversammlungen mit grossem Mehr.

¬ęJetzt gehen wir vertrauensvoll in die Zukunft¬Ľ, sagte Rolf Zimmermann sichtlich zufrieden. Der Pr√§sident der Evangelischen Kirchgemeinde Affeltrangen hat die Fachgruppen im Rahmen der Gesamtarbeitsgruppe ¬ęRegionale Zusammenarbeit¬Ľ¬†koordiniert, die in den letzten vier Jahren den Zusammenschluss der Kirchgemeinden Affeltrangen, Braunau und M√§rwil vorbereitet haben. Offensichtlich sei das eindeutige Resultat der ¬ęLohn der mehrj√§hrigen transparenten Arbeit.¬Ľ

Die neuen Strukturen sollen helfen, die langfristige Entwicklung der drei Kirchstandorte positiv zu beeinflussen und das kirchliche Leben weiter zu f√∂rdern. ¬ęF√ľr die ganze Gemeinde ergeben sich neue M√∂glichkeiten¬Ľ, sagte Zimmermann. Damit sich die neue Kirchgemeinde entfalten kann, gelte es nun aber, die Hausaufgaben zu erledigen; die neue Kirchgemeinde muss noch konstituiert werden. Im n√§chsten Jahr werden im Rahmen von gemeinsamen Versammlungen die neue Beh√∂rde gew√§hlt, das Budget und der Steuerfuss verabschiedet und das kirchliche Leben geplant. Am 1. Januar 2021 wird die neue Evangelische Kirchgemeinde Affeltrangen-Braunau- M√§rwil ihre Aufgaben √ľbernehmen.


(sal, 28. Oktober 2019)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.