News aus dem Kanton St. Gallen

Kirche unter der Sharia

min
04.11.2018
In Malaysia sind laut offizieller Statistik 9,2 Prozent der Einwohner Christen – der überwiegende Teil davon (67 Prozent) lebt auf der Insel Borneo in Sabah & Sarawak. Für die Nicht-Muslime verbürgt die Verfassung Religionsfreiheit. Für Muslime hingegen gilt die Sharia (islamische Gesetzgebung). Das hat auch Konsequenzen für die Kirche.

Die Sharia in Malaysia setzt fest, dass die Volksgruppe der Malayen per Definition islamisch ist. Es ist f├╝r sie per Gesetz verboten, die Religion zu wechseln. Wer nur schon Interesse am Christentum zeigt, dem drohen bis zu drei Jahre Gef├Ąngnis oder Umerziehungslager (offiziell: ┬źRehabilitation┬╗). Ebenso wird bestraft, wer das Evangelium an Malayen weitergibt. Und wenn jemand einen Muslimen heiratet oder sich zum Islam bekehrt, dann ist und bleibt seine Familie f├╝r immer und mitsamt den nachfolgenden Generationen islamisch.

Nicht-Malayen (wie die Chinesen, Inder oder auch urspr├╝ngliche Volksgruppen) k├Ânnen ihren Glauben recht frei aus├╝ben. ├ťberall sind auf Sabah Kirchen zu sehen und die Regierung hat auch den Bau des Theologischen Seminars von Sabah unterst├╝tzt. Christen k├Ânnen auch politisch t├Ątig sein: seit diesem Mai sind der Finanzminister und der Generalsaatsanwalt von Malaysia Christen ÔÇô eine ganz neue Entwicklung dank der neuen Regierung. Aber wenn ein Malaye die Kirche betritt, dann wird es f├╝r die Christen gef├Ąhrlich...┬á

In dieser Situation ist es nicht einfach, das Christsein glaubw├╝rdig zu leben. Bischof James Wong meinte dazu, dass es f├╝r sie besonders wichtig ist respektvoll und friedlich mit Andersgl├Ąubigen zusammenzuleben und eine guten Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Christen in Sabah sind bekannt f├╝r ihre guten Schulen und ihr soziales Engagement. Die ┬źBasel Kirche von Sabah┬╗ k├╝mmert sich zum Beispiel um die Kinder illegaler Einwanderer aus den Philippinen und Indonesien und erm├Âglicht ihnen eine Schule zu besuchen.

Der Bischof bittet uns f├╝r die Kirche in Sabah zu beten und sie so zu unterst├╝tzen. Seine Anliegen sind:

1)┬á┬á┬áBetet f├╝r die neue Regierung in Kuala Lumpur, die Hoffnung und eine neue Ausrichtung brachte, welche auch die Christen hoffnungsvoll stimmt. Dass sie sich stark und fair f├╝r die Religionsfreiheit einsetzt, die Entwicklung des Landes f├Ârdert und Korruption bek├Ąmpft

2)   Betet für die Kirche, dass sie eine gute Rolle in der Entwicklung von guten Werten in der Gesellschaft spielt: Das sie sich um ihre Nachbarn kümmern und liebevolle Beziehungen in ihrem Umfeld leben. Das Evangelium soll als positive Kraft in der Gesellschaft spürbar sein.

3)   Betet für das Engagement der Christen in den Lagern und Schulen für die Kinder der illegalen Einwanderer (sans-papiers).


Samuel Kienast-Bayer, Kota Kinabalu, 4. November 2018

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.