News aus dem Kanton St. Gallen

Kleiner, klerikaler, konstanter

min
24.05.2018
Am 1. Juni 2018 beginnt die Amtszeit der neugewählten Synode 2018–2022. Die neue Synode ist um fünf Sitze kleiner, stellt mehr Pfarrpersonen und es gibt mit voraussichtlich 90 Bisherigen weniger Wechsel als vor vier Jahren.

Statt bisher 125 Sitze hat die Synode 2018 bis 2022 nur noch 120 Sitze. Einerseits wegen den Fusionen von sechs Kirchgemeinden zu den drei neuen Gemeinden Bussnang-Leutmerken, Lipperswil- W√§ldi und Thunbachtal, andererseits weil die Kirchgemeinden Frauenfeld, Kreuzlingen und M√§rstetten aufgrund ihres Mitgliederbestands je ein Mandat weniger stellen k√∂nnen. Auch wenn bis Redaktionsschluss noch nicht alle Wahlresultate best√§tigt sind ‚Äď manche der 63 Kirchgemeinden m√ľssen noch ihre Rekursfrist abwarten ‚Äď kann jetzt schon gesagt werden: Es werden mehr Pfarrerinnen und Pfarrer in der Synode vertreten sein als nach der Wahl vor vier Jahren.

Aufruf des Kirchenrates hat gefruchtet
Mit Blick auf die konkrete Ausgestaltung des Zukunftskurses der Thurgauer Landeskirche hat der Kirchenrat den Kirchgemeinden empfohlen, mehr Ordinierte, also Pfarrpersonen und Diakone, in die neue Synode zu entsenden. Um die komplexen Aufgaben sinnvoll zu l√∂sen, sei ethisch-theologisches Fachwissen gefragt. Der Aufruf des Kirchenrates hat gefruchtet. Waren bisher 19 Ordinierte mit einem Mandat in der Synode betraut, d√ľrften es neu voraussichtlich 26 Ordinierte und eine Theologieprofessorin sein. Verfassungsgem√§ss d√ľrfen Kirchgemeinden maximal eine ihrer Pfarrpersonen oder Diakone ins Kirchenparlament entsenden. Doch gilt diese Einschr√§nkung nur f√ľr Ordinierte, die auch im Dienst dieser Gemeinde stehen, die sie in die Synode w√§hlt. Weil zum Beispiel Pfarrerin Martina Brendler aus Kreuzlingen ihre Pfarramtsstelle nicht in ihrer Wohngemeinde, sondern teilzeitlich in Romanshorn bekleidet, stand es der Kreuzlinger Kirchb√ľrgerschaft frei, sowohl Pfarrerin Brendler wie auch Diakon Hanspeter Rissi in die Synode abzuordnen. Das gilt analog auch f√ľr Frauenfeld mit der Wahl von Pfarrer Hansruedi Vetsch und Spitalseelsorger Pfarrer Markus Aeschlimann ‚Äď Rekurs vorbehalten ‚Äď und f√ľr Pfarrpersonen im Ruhestand.

Konstanz erleichtert Weichenstellung
Betraten vor vier Jahren rund ein Drittel der Gew√§hlten kirchenparlamentarisches Neuland, so zeichnet sich die neue Synode mit voraussichtlich 30 Neuen und 90 Bisherigen durch eine hohe Konstanz aus. Alle Bisherigen waren am Entwicklungsprozess des landeskirchlichen Zukunftskurses mitbeteiligt, was die konkreten Schritte bei der Umsetzung erleichtern d√ľrfte. Die neue Synode tagt erstmals am Montag, 25. Juni 2018. Traditionell findet die erste Sitzung nach der Gesamterneuerungswahl in der Kartause Ittingen statt. An dieser konstituierenden Sitzung w√§hlt die Synode das Synodeb√ľro mit Pr√§sidium und Vizepr√§sidium, die GPK und weitere Kommissionen.

(Brunhilde Bergmann, 28. Mai 2018)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.