News aus dem Kanton St. Gallen

«Mich gegen das Kind zu entscheiden, wäre gegen mein Naturell gewesen»

von Andrea Kobler, Journalistin, Marbach
min
25.04.2024
Rebecca De Rinaldis ist in der 17. Woche schwanger, als sie erfährt, dass ihr Baby kaum Überlebenschancen hat.

FĂŒr die Mutter war schnell klar, dass sie nicht selber ĂŒber Leben oder Tod entscheiden wird. Heute ist Eleonora acht Jahre alt und ein «Sonnenschein».

«Ich bin so erzogen worden, dass man alles stemmen kann, das einem auferlegt wird», sagt Rebecca De Rinaldis. Am liebsten hĂ€tte sie als 16-JĂ€hrige eine Familie gegrĂŒndet. Ein Mann, ein Haus, vier Kinder. Das war ihr Traum. Dieser schien sich zu verwirklichen. Sie heiratete Dino und schon bald fĂŒllten Matteo und Gabriel das Haus mit Leben. De Rinaldis erwartete ihr drittes Kind, als ihr die FrauenĂ€rztin in der 17. Schwangerschaftswoche mitteilte, dass das Stammhirn des Babys nicht richtig ausgeprĂ€gt sei und es einen Hydrocephalus habe. Der werdenden Mutter wurde aufgrund einer geringen Überlebenschance zur Abtreibung geraten. «Als Kind rettete ich jedes Vögelchen. Mich gegen das Kind zu entscheiden, wĂ€re total gegen mein Naturell gewesen», blickt Rebecca De Rinaldis zurĂŒck.

Gegen alle Erwartungen weinte Eleonora nach der Geburt und «nuggelte» am Schnuller.

Die Schwangerschaft und Geburt waren psychisch und emotional schwierig. BrĂŒder und Verwandte durften Eleonora kurz nach der Geburt kennenlernen, eine Nottaufe wurde organisiert, Herzensbilder gemacht. Entgegen allen Erwartungen weinte Eleonora nach der Geburt und «nuggelte» am Schnuller. Dank FrĂŒhförderung und vieler Therapien machte sie stĂ€ndig Fortschritte, wenn auch verzögert. Heute ist sie acht Jahre alt. Sie hat eine Hirnanlagestörung, einen Shunt und leidet an Epilepsie.

Kuchen backen und WÀsche aufhÀngen

«Eleonora ist ein Sonnenschein. Sie zeigt, dass sie glĂŒcklich ist und ist eine grosse Bereicherung fĂŒr die Familie», erzĂ€hlt Rebecca De Rinaldis. Eleonora besucht die Schule der Stiftung KronbĂŒhl in Wittenbach, hat einen unbĂ€ndigen Willen, kann essen, trinken und lernt derzeit laufen. Den Mittwoch verbringt sie mit ihrer Mama. Nach der morgendlichen Physiotherapie gehen sie auf Besuch oder machen AusflĂŒge. Meist backen sie einen Kuchen, den Eleonora mit Freude probiert, hĂ€ngen zusammen im Garten WĂ€sche auf. «Den gemeinsamen Alltag findet Eleonora sehr lĂ€ssig», erzĂ€hlt ihre Mama, fĂŒr die die Tage mit ihrer Tochter ebenso schön wie intensiv sind. Es gibt viele Parallelen zu Gleichaltrigen. Eleonora mag Wandern nicht und tobt, wenn sie keine Jacke anziehen möchte. Hingegen ist sie sehr geduldig, wenn zum Beispiel einer ihrer BrĂŒder, die 12 und 14 Jahre alt sind, mehr Aufmerksamkeit benötigt.

Auch die BrĂŒder lieben ihre Schwester. Nicht alles können De Rinaldis als Familie gemeinsam unternehmen, aber was sie machen können, schĂ€tzen sie: zum Beispiel Sommerferien im Wohnwagen. Gewisse Reisen seien zudem ein Privileg. So im Jahr 2022 die zweiwöchige, teils durch Spendengelder finanzierte Reise zur delfingestĂŒtzten Therapie auf Curaçao, die ihnen viel Kraft verlieh.

«Ich will nicht tauschen»

Im Alltag werden De Rinaldis durch die Kinderspitex, Freiwilligenhilfe, die Grosseltern und den grossen Freundeskreis unterstĂŒtzt. In Zukunft möchten sie einmal im Monat ein Entlastungswochenende geniessen. Dies, damit die Familie ausschlafen, etwas Spezielles mit den Jungs unternehmen oder Energie durch einen ruhigen Nachmittag auf dem Liegestuhl tanken kann. Auch sonst hat sich Rebecca De Rinaldis ihre Oasen geschaffen: Gemeinsam mit ihrem Ehemann Dino im Garten grillieren, ein CĂŒpli trinken, einmal die Woche ein gemeinsames Mittagessen geniessen, ein bis zweimal im Jahr an einem Fest bis in die Morgenstunden tanzen oder Kampfsport trainieren, der ihr den RĂŒcken stĂ€rkt. «Ich bin mir selber sehr wichtig. Das ist wohl meine Überlebensstrategie», erzĂ€hlt sie. Trotz des Schicksals ihrer Tochter sagt sie: «Ich bin glĂŒcklich mit meinem Leben und will mit niemandem tauschen.»

Unsere Empfehlungen

«Ihr seid doch behindert, das könnt ihr gar nicht»

«Ihr seid doch behindert, das könnt ihr gar nicht»

In den letzten Jahrzehnten hat sich viel verändert, wenn es um Menschen mit Behinderung geht. Zehn Jahre nach Inkrafttreten der Behindertenrechtskonvention hat sich der «Kirchenbote» bei zwei Experten erkundigt. Dabei ging es auch um heikle Themen wie Sexualität und Selbstbestimmung.
Immer mit dem Roller unterwegs im Dorf

Immer mit dem Roller unterwegs im Dorf

In Grabs-Gams leben Menschen mit Beeinträchtigung mitten unter der Bevölkerung, dank dem Lukashaus und seiner Vernetzung im Dorf. Einer der Bewohner ist Hansruedi Hollenstein, der mit Pfarrer Martin Frey seit dessen Amtsantritt befreundet ist.