News aus dem Kanton St. Gallen

Seit zehn Jahren Kampf gegen Armut und Foodwaste in Wangs

von pd
min
28.11.2023
In Wangs wurde vor 10 Jahren eine Abgabestelle von Tischlein deck dich eröffnet. Seither stehen jede Woche freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz, um gerettete Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen der Region zu verteilen.

In der Schweiz leben gem√§ss Bundesamt f√ľr Statistik rund 745'000 Menschen an oder gar unter der Armutsgrenze. Gleichzeitig wird auf dem Weg vom Feld bis zum Teller jedes dritte produzierte Lebensmittel verschwendet - das entspricht 2,8 Millionen Tonnen vermeidbaren Lebensmittelabf√§llen pro Jahr. Mit der Vision diesen Missst√§nden entgegenzuwirken, engagieren sich t√§glich rund 3700 Freiwillige an schweizweit √ľber 155 Tischlein-deck-dich-Abgabestellen. Der Verein Tischlein deck dich ist schon seit 24 Jahren in der Lebensmittelrettung und Lebensmittelhilfe t√§tig - zehn Jahre davon auch in Wangs.

Symbolischer Franken

Die geretteten und gespendeten Lebensmittel werden von den Tischlein-deck-dich-Logistikplattformen an die Abgabestellen geliefert. Dort k√∂nnen unsere Kundinnen und Kunden einmal in der Woche zur gleichen Zeit w√§hrend einer Stunde Lebensmittel f√ľr einen symbolischen Franken beziehen. Daf√ľr wird eine Kundenkarte ben√∂tigt, welche von delegierten Sozialfachstellen der Region, nach Pr√ľfung der jeweiligen Lebenssituationen, ausgestellt wird.

Freiwillige setzen sich ein

In Wangs werden die R√§umlichkeiten vom Pfarrheim Schigg kostenlos zur Verf√ľgung gestellt. Dort nimmt ein engagiertes Freiwilligen-Team die Lebensmittel entgegen und r√ľstet und verteilt sie je nach Haushaltsgr√∂sse an die Kundinnen und Kunden. Othmar Kuster, Sibylla Scherrer und Evelyne Schneider leiten die Abgabestelle ehrenamtlich. ¬ęMit Helferinnen und Helfern zusammenzuarbeiten, mit brauchbaren Nahrungsmitteln, die entsorgt w√ľrden, Menschen zu unterst√ľtzen, die den Alltag mit wenig finanziellen Mitteln zu bew√§ltigen versuchen - das ist f√ľr mich jedes Mal eine grosse und begl√ľckende Motivation bei Tischlein deck dich mitzuarbeiten,¬Ľ meint Sibylla Scherrer. ¬ęUnsere Kundinnen und Kunden wissen das Angebot sehr zu sch√§tzen und sind √§usserst dankbar daf√ľr. Jede volle Einkaufstasche hilft!¬Ľ, best√§tigt Evelyne Schneider. ¬ęUnd unter all den 35 Helferinnen und Helfer herrscht jeden Freitagmorgen eine hilfsbereite und fr√∂hliche Stimmung, auch das ist der Lohn f√ľr unser Engagement,¬Ľ erg√§nzt Othmar Kuster.

250'000 kg Lebensmittel in Wangs gerettet

Das gemeinn√ľtzige Engagement der Helferinnen und Helfer bewirkt viel: Seit der Er√∂ffnung vor 10 Jahren konnten rund 250'000 kg Lebensmittel im Wert von fast 1.5 Millionen Franken gerettet und verteilt werden. Im Jahr 2022 wurden w√∂chentlich 100 Personen unterst√ľtzt und rund 29 000 Kilogramm Lebensmitteln abgegeben.¬†Vom Angebot profitieren w√∂chentlich rund 100 armutsbetroffene Menschen der Region; darunter Working Poor, Familien, Alleinerziehende, Pensionierte und Menschen, die Sozialhilfe oder Invalidenrente beziehen.

Ergänzung und Entlastung

Der Verein Tischlein deck dich verteilt ausschliesslich gerettete Lebensmittel, die von nationalen, regionalen und lokalen Produktspendern zur Verf√ľgung gestellt werden und nicht mehr im regul√§ren Handel verkauft werden k√∂nnen. Dabei variiert die Auswahl von Woche zu Woche - was in die Einkaufstaschen der Kundschaft wandert, bleibt jedes Mal eine √úberraschung. Das Angebot von Tischlein deck dich ersetzt zwar keinen Wocheneinkauf, hilft aber, ein schmales Haushaltsbudget zu entlasten.

Unsere Empfehlungen

«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

Sekten üben seit jeher eine faszinierende Anziehungskraft auf Menschen aus, doch leider werden diese oft manipuliert und ausgebeutet. Und die Anzahl der Sekten und ähnlicher Gruppierungen nimmt weltweit stetig zu. Darüber spricht der Sektenexperte Georg Otto Schmid in Cham.
«Diese Rechnung geht nicht auf»

«Diese Rechnung geht nicht auf»

Weniger sei mehr, sagt die Fastenkampagne: «Weniger Konsum = weniger CO2-Ausstoss = weniger Klimakatastrophen.» Das bedeute: «mehr Klimagerechtigkeit = mehr Ernte = mehr Sicherheit.» Diese Rechnung hat der «Kirchenbote» dem St. Galler SVP-Nationalrat und Metzger Mike Egger gestellt.
«Wenn’s Fasnacht wird»

«Wenn’s Fasnacht wird»

Jahrhundertelang trennte die Fasnacht Katholiken und Reformierte. Dies ist nicht länger so. Heute feiern selbst die Protestanten Fasnachtsgottesdienste. Der Besuch lohnt sich, wie der Selbstversuch eines Zürchers in der Basler Elisabethenkirche zeigt.