News aus dem Kanton St. Gallen

Vor Weichenstellung im Arbeitsfeld Diakonie

min
24.05.2019
Im Arbeitsfeld Diakonie will der Kirchenrat die Idee von «kirchlichen Erprobungsräumen» weiterverfolgen. Vorerst soll aber die kirchliche Fachstelle bei Arbeitslosigkeit wiederbesetzt werden. Nicht so bei der Stellenvermittlung Westschweiz und Tessin. Sie soll aufgegeben werden.

Neben Jahresbericht und Rechnung ist die Synode am 24. Juni 2019 mit einer Anpassung des Rentenalters der Pensionskasse, mit einer Vereinbarung zur Buchhaltungssoftware f√ľr die Kirchgemeinden und mit dem Konzept f√ľr die landeskirchlichen Stellen im Arbeitsfeld Diakonie besch√§ftigt. Zudem steht ein Vorstoss im Fokus, der danach fragt, wie absolut der in der Kirchenordnung festgelegte Grundsatz, dass in jeder selbstst√§ndigen Kirchgemeinde an jedem Sonntag ein Gottesdienst stattfinden m√ľsse, vom Kirchenrat gehandhabt werde.

Vorsorgerechtliches Renteneintrittsalter steigt bis 2025 um sieben Monate
Die Pensionskasse der evangelischen Ostschweizer Landeskirchen hat aufgrund der steigenden Lebenserwartung und der begrenzten Ertragsm√∂glichkeiten bei der Geldanlage beschlossen, das vorsorgerechtliche Renteneintrittsalter bei einem gleichbleibenden Umwandlungssatz von 5.5 Proezt zu flexibilisieren. Aufgrund der getroffenen √Ąnderung des Vorsorgereglements steigt das vorsorgerechtliche Renteneintrittsalter in den Jahren 2020 bis 2025 kontinuierlich um sieben Monate an. Will ein Versicherter oder eine Versicherte, die im Jahr 2025 pensioniert wird, den vollen Rentenumwandlungssatz von 5.5 Prozent, so muss sie nach dem Erreichen des 65. Altersjahres noch sieben weitere Monate arbeiten. Da mit der von der Pensionskasse beschlossenen √Ąnderung das vorsorgerechtliche Renteneintrittsalter nicht mehr mit den AHV-Alter (M√§nner: 65 Jahre, Frauen: 64 Jahre) √ľbereinstimmt, m√ľssen verschiedenen rechtliche Erlasse der Landeskirche ‚Äď wie etwa die Rechtsstellungsverordnung ‚Äď auf den 1. Januar 2020 anpasst werden. Die Synode entscheidet nicht √ľber die Flexibilisierung des vorsorgerechtlichen Renteneintrittsalters, sondern lediglich √ľber die n√∂tigen Anpassungen in der kirchlichen Gesetzgebung, die sich aus dem Flexibilisierungsentscheid der Pensionskasse zwingend ergeben.

F√∂rderung von ¬ękirchlichen Erprobungsr√§umen¬Ľ
Eine Weichenstellung trifft die Synode am 24. Juni zu den landeskirchlichen Stellen im Arbeitsfeld Diakonie. In seiner Botschaft schl√§gt der Kirchenrat vor, die bisherige kirchliche Fachstelle bei Arbeitslosigkeit im - leicht reduzierten - Umfang von 50 Stellenprozent weiterzuf√ľhren und personell wieder zu besetzen. Die Stelle ist mit einer Bewerbungsfrist bis 7. Juni 2019 bereits ausgeschrieben. Dagegen soll die bisherige landeskirchliche Stellenvermittlung Westschweiz und Tessin im Stellenumfang von 25 Prozent mit der Pensionierung der derzeitigen Stelleninhaberin Ende Mai 2020 aufgegeben werden. Zus√§tzlich tr√§gt sich der Kirchenrat mit der Idee, bis zu 50 Stellenprozent zur F√∂rderung von ¬ękirchlichen Erprobungsr√§umen¬Ľoder ¬ęfresh expressions of church¬Ľ einzusetzen. Er wird der Synode dazu bis sp√§testens Ende 2020 einen Bericht mit Antrag zum Entscheid vorlegen. Der Kirchenrat sieht die Idee als konkrete Umsetzung von Gedanken, die auch an den verschiedenen Tagungen zur Kirchenentwicklung ge√§ussert wurden: ¬ęWas im englischen Sprachraum unter ¬ęfresh expressions of church¬Ľ und im deutschen Sprachraum unter ¬ęErprobungsr√§ume¬Ľ da und dort schon recht erfolgreich versucht wird, k√∂nnte auch in der Thurgauer Kirche einen Versuch wert sein. Es geht darum, Kirche und Gemeinde in neuen Strukturen zu denken und zu leben.¬Ľ Der Kirchenrat vertritt die Meinung, dass wenn heute neue kantonalkirchliche (Teilzeit-)Stellen geschaffen w√ľrden, diese das Potenzial haben m√ľssten, damit Neuland zu erschliessen: ¬ęEs muss um zukunftsf√§hige Formen von Kirche gehen, die nicht auf das bestehende Territorialprinzip fixiert und auch nicht einseitig von den traditionellen Finanzstr√∂men der Kirche abh√§ngig sind.¬Ľ

Interpellation zum Gottesdienstangebot in den Kirchgemeinden
Mit einer Interpellation wollte der Synodale Rolf Ziegler, Sch√∂nholzerswilen, wissen, ob sich der Kirchenrat, eine kontrollierte Lockerung des Grundsatzes ¬ęjeden Sonntag in jeder Kirchgemeinde ein eigener Sonntagsgottesdienst¬Ľ f√ľr kleine Kirchgemeinden vorstellen kann. In seiner Antwort h√§lt der Kirchenrat fest, dass die rechtliche Regelung in der vor f√ľnf Jahren (2014) erlassenen Kirchenordnung keinen Spielraum f√ľr eine Lockerung lasse. Damals sei man zum Schluss gelangt, dass man am Grundsatz festhalten wolle. Im Kommentar zur Vorlage f√ľr die neue Kirchenordnung habe man sich auch zur Frage ge√§ussert, was geschehen solle, wenn der Grundsatz in Frage gestellt sei: ¬ęWo Klein- oder Kleinstgemeinden unter dem Eindruck stehen, Gottesdienste an jedem Sonntag durchzuf√ľhren, sei auf Dauer unverh√§ltnism√§ssig, m√ľsste √ľber einen Gemeindezusammenschluss nachgedacht werden.¬Ľ In seiner Antwort auf die Interpellation zeigt der Kirchenrat eine L√∂sungsm√∂glichkeit f√ľr die konkret angesprochene Gemeindesituation auf: ¬ęEin Zusammengehen zweier kleinerer Nachbargemeinden, und wenn es (vorerst) nur durch das Schaffen eines gemeinsamen Pfarramtes geschieht, w√ľrde neue M√∂glichkeiten er√∂ffnen. So k√∂nnte zum Beispiel an die Stelle von zwei Teilzeitpfarr√§mtern in Zukunft eine Vollzeitstelle im Pfarramt und eine Diakonats- oder Jugendarbeitsstelle treten. Das w√ľrde vielf√§ltigere Arbeit erm√∂glichen.¬Ľ

Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Wohnlich
Die Verhandlungen der Synode sind wie immer √∂ffentlich. Die Sitzung beginnt um 8.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Frauenfelder Stadtkirche. Er wird von Pfarrer Stefan Wohnlich, W√§ngi, geleitet. Die Verhandlungen im Rathaus Frauenfeld beginnen um 9.45 Uhr, werden f√ľr die Mittagspause von 12 bis 13.45 Uhr unterbrochen, und dauern bis l√§ngstens 17 Uhr.


(24. Mai 2019, Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.