News aus dem Kanton St. Gallen

Wenn der Bürgerrechtler die Bühne rockt

min
03.11.2022
Nonnen tanzen bei «Sisters Äct» in Zürich, Martin Luther King singt in der St. Galler Olmahalle. Zurzeit begeistern Geistliche auf den Musical-Bühnen. Woher der Enthusiasmus stammt, zeigt ein Besuch in der Gesangprobe in der «Stami»-Kirche St. Gallen.

Ein Abend im September in der «Stami»-Kirche in St. Gallen. Draussen herrscht Hundewetter. Drinnen aber «groovt» es: 400 Sängerinnen und Sänger proben für das Chormusical Martin Luther King.

Am Klavier sitzt Andreas Hausammann. Der Beauftragte für populäre Musik der St. Galler Kantonalkirche ist der Kopf des Musicals. Vor vier Jahren hat er bereits das Luther-Pop-Oratorium nach St. Gallen geholt, nun präsidiert er den Verein Martin-Luther-King-Musical, der von der Reformierten Kirche des Kantons St. Gallen unterstützt wird. «Unser Ziel ist es, Singfreudige in der Ostschweiz für dieses ökumenische Projekt zu begeistern und das Musical gemeinsam auf die Beine zu stellen», so Hausammann. Das Rezept des Erfolgs ist einfach: Internationale Stars treffen auf Singbegeisterte aus der Region. Das ist die Idee hinter dem Chormusical Martin Luther King. Sowohl ganze Chöre als auch einzelne Sängerinnen und Sänger machen beim Projekt mit. 
Am Wochenende vom 5. und 6. November wird die Grossproduktion in den Olmahallen aufgeführt. Zuvor trat das Ensemble schon in Thun auf.

Das Chormusical «Martin Luther King» stammt aus der Feder der Komponisten Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken. Die Uraufführung fand 2019 in der Essener Grugahalle statt, mit 2400 Sängerinnen und Sänger sowie einem Streichorchester und einer Big-Band. Das Projekt ist eine Kooperation der evangelischen und katholischen Kirche, sowie der Freikirchen und der Stiftung Creative Kirche.

Hühnerhaut-Atmosphäre
Eine von den Sängerinnen in der Chorprobe ist Petra Rechsteiner aus Wallenwil TG. Sie ist ein musikalischer Tausendsassa, singt in verschiedenen Chören und spielt in einer Rentnerband – «als jüngstes Mitglied», wie sie betont. Speziell am Martin-Luther-King-Musical sei die Grösse: «400 Sängerinnen und Sänger in der Olmahalle, das ist Hühnerhaut pur!», schwärmt sie. Auch Annette Hergert aus Kaltbrunn freut sich auf den Auftritt mit den Profisängern. Wichtig ist ihr auch die Story des Musicals: «Martin Luther King war zum Teil allein auf weiter Flur. Was er bewegt hat, ist beeindruckend.»

King wurde angefeindet
Das Libretto zum Musical hat Andreas Malessa verfasst. Der deutsche Theologe und Journalist ist King-Spezialist und kannte die älteste Tochter des Friedensnobelpreisträgers persönlich. Das Musical erzähle viele unbekannte Facetten aus dem Leben Kings, sagt er. Es zeige, wie wichtig der Glaube für das Wirken des Baptistenpfarrers war. «Es geht um eine konkrete Utopie, eine Idee, für die es sich zu kämpfen lohnt, auch wenn sie noch nicht verwirklicht ist. Was für Martin Luther King die US-Afroamerikaner in den 60er-Jahren waren, sind für uns heute die Flüchtlinge und die ‹Working Poor›.»

Die Botschaft des Musicals ist auch Andri Letta aus Grabs wichtig. «Wir werden ja im Leben manchmal auch angefeindet, müssen Widerstände überwinden», stellt er fest. Ihn beeindruckt, wie Martin Luther King beharrlich seine Ziele verfolgte. Der passionierte Sänger macht in verschiedenen Chören mit. Am Martin-Luther-King-Musical imponiert ihm einerseits die Grösse des Chores, andererseits bedauert er die Anonymität: «Bei kleineren Chören hat man mehr Kontakt untereinander. Hier kenne ich die meisten Leute nicht.»
Frage an Andri Letta, den erfahrenen Sänger: Was muss noch besser werden bis zur Aufführung? «Die Dynamik», findet er. «Die Gefahr ist, dass die Augen an den Noten kleben. Aber sie sollten beim Dirigenten sein.» Annette Hergert pflichtet ihm bei: «Wir müssen die Lieder auswendig lernen, damit die Aufmerksamkeit beim Dirigenten liegt. Simon Griesinger dirigiert hervorragend.»

Mittlerweile ist die Probe vorbei. Die Sängerinnen und Sänger strömen raus ins kalte Regenwetter. Viele kennen einander nicht. Und doch erwecken sie den Eindruck einer eingeschworenen Gemeinschaft.

Stefan Degen, kirchenbote-online.ch

www.king-musical.ch

nach Angaben des Veranstalters sind alle drei AuffĂĽhrungen in der Olma St. Gallen ausverkauft.

Unsere Empfehlungen

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Die Ukraine kämpft um ihr Überleben. Auch die Kunst des Landes leistet ihren Beitrag dazu. Das Kunstmuseum Basel präsentiert derzeit in der Ausstellung «Born in Ukraine» eine Auswahl bedeutender Werke aus der Kyjiwer Gemäldegalerie, dem nationalen ukrainischen Kunstmuseum.
Durch den Boden unserer Welt

Durch den Boden unserer Welt

Niklaus Peter, ehemaliger Pfarrer am Fraumünster Zürich, Autor und Kolumnist, erklärt, warum die Bibel die Menschen fasziniert, tröstet, herausfordert und anspricht.
Die Erfindung des Weihnachtsfestes

Die Erfindung des Weihnachtsfestes

Wenn die Tage am dunkelsten sind, feiern wir Weihnachten. Dies scheint kein Zufall. Das Historische und Völkerkundemuseum St. Gallen belegt dies in seiner neusten Ausstellung. Es rückt dabei die Bedeutungsgeschichte der Wintersonnenwende ins Zentrum.
Das Leben auf den Tod malen

Das Leben auf den Tod malen

Der ukrainische Künstler Oleksandr Klymenko schreibt Ikonen auf das Holz von Munitionskisten. Im Krieg spenden die Kunstwerke Trost und erinnern an den Sieg des Lebens über den Tod.