News aus dem Kanton St. Gallen

Widerstehet nicht dem Bösen!

min
27.05.2022
Peter Schmid antwortet auf die Frage, ob die Ukraine eine Knacknuss für die Friedensethik ist.

¬ęLiebet eure Feinde ¬Ľ, heisst es in der ersten grossen Unterweisung der Bergpredigt. Wie bitte? B√∂ses mit Gutem vergelten? Ist das denn menschenm√∂glich? Und ist es seit Ausbruch des Krieges daf√ľr nicht l√§ngst zu sp√§t? Es geht nicht darum, klein beizugeben und den Krieg als Schicksal hinzunehmen. Aber Heimzahlen mit gleichen Mitteln verh√§rtet die Fronten. Damit stellen sich die Angegriffenen auf dieselbe Stufe des Feindes, was diesem nur recht sein kann. Sanktionen und Gegenwehr treffen auch Menschen, die mit diesem Krieg nichts zu tun haben wollen, sich schlimmstenfalls mit ihrem Diktator solidarisieren. Ein Krieg von heute kennt nur Verlierer und endet in Gr√§ueltaten. Das erfahren jene, die einen Krieg entfacht haben, aber auch jene, die ihn nicht rechtzeitig verhindert haben. Alle befinden sich jetzt in einer desolaten Lage. Darum darf die Schweiz nichts unversucht lassen, zwischen den Kriegsparteien zu vermitteln. Das allein rechtfertigt Neutralit√§t. Unser Land muss allerdings Leute entsenden, die sich nach beiden Seiten offen zeigen. Zu verstehen versuchen, wie es so weit hat kommen k√∂nnen, heisst noch lange nicht, es gutzuheissen. Es braucht keine Kommission, die den Begriff der Neutralit√§t neu definiert. Ob unsere neutrale Haltung als glaubw√ľrdig anerkannt wird, h√§ngt nicht von uns ab. Wir k√∂nnen Vertrauen nicht fordern, es muss uns von den Kriegsparteien geschenkt werden.

 

(Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

Menschlich und rentabel wirtschaften

Menschlich und rentabel wirtschaften

Unternehmerischer Erfolg mit sozialen Werten strahlt in die Wirtschaft und die Gesellschaft aus: Referierende aus verschiedenen Branchen beleuchteten am sechsten Forum christlicher Führungskräfte die Bedeutung sozialen Unternehmertums – darunter die Theologin Christina Aus der Au.
Mode macht Menschenwürde möglich

Mode macht Menschenwürde möglich

Von einer unfreiwilligen Sexarbeiterin zur selbstbestimmten Näherin: Drei junge Frauen aus dem Thurgau und Süddeutschland ermöglichen einigen Frauen aus Indien ein besseres Leben. Und das mit ihrem Kreuzlinger Modelabel «Dignity Fashion».
Ohne Treue kein Wunder

Ohne Treue kein Wunder

Am 9. November vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, was kaum einer für möglich gehalten hatte. Thurgauer pflegten schon damals Kontakte in den Osten oder lebten gar dort. Sie erinnern sich.