Logo
Kirche

Er wagt den Spagat

20.07.2021
Christian Klischat schlüpft in der Kartause Ittingen in die Rolle von Martin Luther. Den Reformator zu verkörpern, sei Ehre und Ekel zugleich.

Was haben Theater und Theologie gemeinsam? «Beide sind stellenweise verstaubt», sagt Schauspieler Christian Klischat. Einerseits in ihrer inneren Machtstruktur, andererseits in ihrem Wirken nach aussen. «So schliessen sie Menschen bewusst oder unbewusst aus, während sie andere umso herzlicher einladen. Ich versuche den Spagat zu schaffen und durch meine Theaterabende bei jeder und jedem neue Berührungspunkte zur Theologie herzustellen.» So komme vielleicht die eine oder der andere zum Entschluss, mal wieder in die Kirche oder ins Theater zu gehen, zu beten oder zu tanzen.

Berührt und abgestossen
Den nächsten Anlauf nimmt der 52-jährige Deutsche Ende August in der Kartause Ittingen. An zwei Abenden verkörpert er den weltbekannten Reformator Martin Luther (siehe Hinweis am Schluss). Für ihn sei dies Ehre und Ekel zugleich: «Es ist eine Freude, die Worte und Gedanken von so einem grossen Geist zu verkosten, zu schmecken, abzuwiegen, mich von diesen durchdringen zu lassen und dann auszusprechen.» Luthers Menschsein, die Abgründe und Zweifel, die Ängste und Sorgen, die Freude und das Frohlocken, die Zartheit und Poesie hätten ihn sehr berührt. Nichtsdestotrotz sei aber auch Luther ein Kind seiner Zeit gewesen. «Sein Hass gegenüber gewissen Menschengruppen ist ekelhaft, abstossend und verstörend. Mit der fröhlich-machenden Botschaft des Nazareners, mit Jesu Leben und Wirken, dessen Dasein für jeden Menschen, vor aller Leistung und trotz aller Schuld, hat dies gar nichts gemein.»

Etwas Mut ablauschen
Auch diesbezüglich wagt Christian Klischat also gewissermassen den Spagat und wird – ganz im Sinne von Martin Luther – «kein Blatt vor den Mund nehmen». Und was sollen die Thurgauerinnen und Thurgauer von diesen Theaterabenden mitnehmen? «Ich wünsche mir, dass sie dem Menschen Martin Luther vielleicht noch etwas näher kommen und sich von ihm etwas Mut und Milde, Freude und Geborgenheit im Leben, wie auch im Glauben ablauschen.»

 

Weitere Infos und Tickets finden Sie hier.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.