Logo
Politik

Ist eine zuviel des Guten?

18.11.2019
Im Brautfuder der seit 2017 «verheirateten» Kirchgemeinden Bütschwil-Mosnang, Ganterschwil und Lütisburg sind auch drei Kirchen. «Sollen wir eine davon verkaufen, teilen oder anders nutzen?»

Diese unter dem Titel «Schöne Kirche zu verkaufen» gestellte Frage lockte eine stattliche Schar der 1900-köpfigen Evang. Kirchgemeinde Unteres Toggenburg zu einem Diskussionsabend ins Kirchgemeindehaus Ganterschwil. Es stellte sich als zu klein heraus: Spontan wurde in die nahe gelegene Kirche disloziert. 

Auslegeordnung, offene Diskussion
Anstoss für eine Auslegeordnung und das weitere Vorgehen mit drei Kirchen kam von der Kantonalkirche. Nachdem die Kirchgemeinde ein Umbauvorprojekt für die Kirche Lütisburg bei ihr eingereicht hatte, kam die Rückmeldung aus St. Gallen, die Untertoggenburger sollten sich überlegen, sich allenfalls von einer der drei Kirchen zu trennen. Das Lütisburger Gotteshaus ist dabei das Einzige, das nicht geschützt ist. Für die anberaumte Diskussion und Auslegeordnung fiel dieses Argument jedoch nicht ins Gewicht.

Starke Verbundenheit mit Bauten
Vielmehr warnten Stimmen vor einer rein kaufmännischen Betrachtungsweise. Andere drückten ihre Verbundenheit mit dem Gebäude aus: Hier wurden sie getauft, konfirmiert, getraut; hier beerdigten sie ihre Eltern. Für viele ist die Kirche nach wie ein Raum der Stille und der Besinnung und soll es auch bleiben. Der Schwerpunkt der Debatte verlagerte sich denn auch rasch. Dafür «prasselte es Vorschläge zur Belebung des Kirchgemeindelebens» (Toggenburger Tagblatt 2.11.2019), die notiert und für zukünftige Schritte ausgewertet und wiederverwendet werden. 

 

Text: meka, Fotos: Martin Lendi   – Kirchenbote SG, Dezember 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.