News aus dem Kanton St. Gallen

Auf diverse Anliegen eingegangen

von Katharina Meier
min
26.04.2024
Konsequent behindertenfreundlich. Das war die Maxime bei der Kirchenerweiterung in Lütisburg. Viele Barrieren sind dabei gefallen.

Bei der Kirchenerweiterung in Lütisburg ist die Baubehörde auf Anliegen von Menschen mit Beeinträchtigungen eingegangen. Sowohl der am Kirchenschiff vorgelagerte Neubau als auch das bestehende Gotteshaus sind nun rollstuhlgängig, die Stolperfallen eliminiert: Weg ist der Absatz beim Haupteingang, bei den Schächten. 

Rollstuhlgängig

«Wir haben alle Böden im EG auf das gleiche Niveau angehoben», sagt Pfarrer Fabian Kuhn, Mitglied der Baukommission. Die Bodenbeläge selbst sind so ausgesucht, dass sie nicht glitschig sind, sollten sie einmal nass sein. Auch das WC weist neu keine enge Standardtür mehr auf, sondern ist extra breit, um mit einem Rollstuhl problemlos ins Innere zu gelangen. Auch das Erreichen der Kirche ist nun mühelos. Eine breite, flach geneigte Rampe führt zum Kirchenareal und wenn nötig «kann ein Kleinbus bis vor die Tür fahren».

Keine RĂĽckkoppelungen

Namentlich bei der neuen Höranlage ist die Kirchgemeinde Unteres Toggenburg fortschrittlich unterwegs. Mittels Hörschlaufen ploppen die Predigt und die gesungenen Lieder direkt im Hörgerät der Nutzerin und des Nutzers auf. «Zudem haben wir ein dreigeteiltes Zonensystem, damit es keine Rückkoppelungen und Störungen gibt», so Kuhn. Diese Technik könne auch bei Videoübertragungen auf den Grossbildschirm angewendet werden. Noch nicht abschliessend geklärt sind allfällige Erleichterungen für Menschen, die schlecht sehen oder blind sind. Sicher ist, dass es 20 Stühle mit Seitenlehnen geben wird: Sie machen das Aufstehen einfacher.

Unsere Empfehlungen

«Ihr seid doch behindert, das könnt ihr gar nicht»

«Ihr seid doch behindert, das könnt ihr gar nicht»

In den letzten Jahrzehnten hat sich viel verändert, wenn es um Menschen mit Behinderung geht. Zehn Jahre nach Inkrafttreten der Behindertenrechtskonvention hat sich der «Kirchenbote» bei zwei Experten erkundigt. Dabei ging es auch um heikle Themen wie Sexualität und Selbstbestimmung.
Immer mit dem Roller unterwegs im Dorf

Immer mit dem Roller unterwegs im Dorf

In Grabs-Gams leben Menschen mit Beeinträchtigung mitten unter der Bevölkerung, dank dem Lukashaus und seiner Vernetzung im Dorf. Einer der Bewohner ist Hansruedi Hollenstein, der mit Pfarrer Martin Frey seit dessen Amtsantritt befreundet ist.