Logo
Kultur

Klingt gut …

21.09.2020
Wie Christian Zehnder Lust auf die eigene Stimme macht und die «Klangwelt Toggenburg» weiterentwickelt

Christian Zehnder hat eine internationale Karriere als Sänger, Stimmenkünstler und Komponist hinter sich. Jetzt ist er bereit für ein neues Stück: Das Klanghaus wird Herz der «Klangwelt Toggenburg», Zehnder ist der Komponist des Angebots.

«Es gurgelt, jauchzt, röhrt und knurrt auf den Einspielungen mit Zehnders Stimme.»

Der athletische Mann wirkt jugendlich, auch wenn er bald 60 ist. Auf Porträts sieht man ihn oft mit der Hand am Ohr, als wollte er sagen: «Ghörsch?» Seit 2018 ist Christian Zehnder künstlerischer Leiter der «Klangwelt Toggenburg», ein 80-Prozent-Job mit der Tendenz zu einer Siebentagewoche. Wie bei allen künstlerischen Projekten, die Entwicklungszeit brauchen. 

Herzstück Klanghaus
Im Juni 2019 hat das Stimmvolk dem Kredit für das Klanghaus zugestimmt. Seither geht es für Zehnder darum, das Konzept für die Obertoggenburger Klangwelt mit dem Holzhaus am Schwendisee als Herzstück zu erfinden. Dazu gehören der Tourismus, die Wirtschaft, die Einheimischen und ihre Tradition, die Wissenschaften, die Musiker, die internationale Vernetzung. Er spricht von einem «kulturellen Ökosystem», verbunden und zusammengehalten durch den Klang. Ein Vorgeschmack auf die neue Zehnderwelt wäre das diesjährige Klangfestival gewesen. Wäre. Denn wegen Corona ist es auf 2021 verschoben worden. Zum Mix von Konzerten und Meisterkursen war das «1. Naturton- und Oberton-Symposium» geplant. 

Triohatala, Zitterkyrie
Das Wissen, ein Projekt dieser Grössenordnung zu stemmen, hat Zehnder aus seinem Leben als selbstständiger Musiker, Regisseur und Performer. «Ich bin ein Hybrid», sagt er von sich selber und meint damit: Ihn interessiert das Archaische in der Musik mit Oberton und Jodeling genauso wie das Elektronische und der Jazz. Zehnder macht Musik in verschiedenen Formationen, hat mit «Partial» einen Chor, ist mit afrikanischen Chören wie mit der Philharmonie Berlin unterwegs gewesen und hatte als Dozent verschiedene Lehraufträge.

«Beim Singen ist in ihm eine dem ‹religiösen Hunger› vergleichbare Kraft da.»

So richtig in Fahrt gekommen ist die Karriere von Christian Zehnder in den 1990er-Jahren mit dem Duo «Stimmhorn». Produktionen wie «Melken» und «Schnee» sind ein Lautfestival: «Triohatala» macht auch Griesgrämige purlimunter, «Zitterkyrie» hat das Zeug zu einem Ohrwurm. Zehnder macht seine Stimme und seinen Körper zu einem Instrument, es gurgelt, jauchzt, röhrt und knurrt auf diesen Einspielungen, manchmal ist er auch ein Synthesizer. «Stimmhorn» wird in Deutschland, Frankreich und Skandinavien gefeiert, bei so viel Erfolg im Ausland lassen sich schliesslich auch die Schweizer von der sprudelnden Improvisation anstecken.

In der Musik Zehnders schwingt eine Entdeckerfreude, ihr Antrieb ist die Sehnsucht. «Es ist die Sehnsucht nach einer geistigen Weite und einer Entfaltung, wo man erlebt: Es ist noch etwas anderes da als das Ich.» Beim Singen und Musikmachen ist in ihm eine dem «religiösen Hunger» vergleichbare Kraft da – sagt der in erzkatholischen Internaten aufgewachsene Zehnder. 

Das Erbe von Peter Roth
Aber Zehnder sagt auch: «Ich habe meine Karriere gehabt.» Jetzt komponiert er im Visions- und Programmbereich und ist so der neue «Klangwelt-Kopf». Oder besser: Ein zweiter Kopf. Denn der geistige Klangwelt-Vater ist für Zehnder Peter Roth, wegen dem er eigentlich hierher gekommen sei. Und der ihn geholt habe.

 

Text | Foto: Daniel Klingenberg, Pfarrer, Mittleres Toggenburg  – Kirchenbote SG, Oktober 2020

 

Vor dem Schub

Im Jahr 2024 geht das Klanghaus in Betrieb und wird damit der «Klangwelt Toggenburg» einen Schub geben. Das erscheint nur im ersten Moment weit weg. «Im Jahr 2022 sind wir voll in der konkreten Planung, also muss das künstlerische Konzept jetzt stehen», sagt Christian Zehnder. Tatsächlich: In seinem Kopf und seinem Laptop ist alles da. Gegenüber dem Stand heute kommt die neue Klangwelt viel vernetzter daher. Schwendisee und Klangschmiede, Arbeit und Erholung, Heimat und Tradition, Ökologie, Wissenschaft und Wirtschaft kommen miteinander in Schwingung – so Zehnders Vorhaben. (dk)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.