Logo
Kultur

Ehrendoktortitel für Rudolf Lutz

27.04.2021
Die Universität Zürich UZH hat am 24. April dem musikalischen Leiter der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen die Ehrendoktorwürde verliehen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die theologische Fakultät würdigt «damit seine Verdienste um die Vermittlung von Musik und Wort in der Gesamtaufführung des Vokalwerks von Johann Sebastian Bach und in innovativen Werkeinführungen sowie seinen langjährigen Einsatz zur Vermittlung geistlicher Musik in der Schweiz und im Ausland». Für die J. S. Bach-Stiftung komme diese Ehrung einer Bestätigung ihres Stiftungszwecks gleich, so der Gründer und Stiftungspräsident Konrad Hummler. «Dass dieser Entscheid der Universität Zürich just in die sehr herausforderungsvolle Corona-Zeit fällt, gibt uns Mut und Kraft, die Produktion auch unter erschwerten Bedingungen fortzuführen», meint Xoán Castiñeira, Geschäftsführer der J. S. Bach AG St. Gallen. 

Projekt Gesamtaufnahme 
Rudolf Lutz hat zusammen mit Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung und zahlreichen international renommierten Solistinnen und Solisten bereits über 140 der rund 220 Vokalwerke des Thomaskantors aufgeführt und in Ton und Bild eingespielt. Das Projekt der Gesamtaufnahme wird bis etwa 2027 dauern. Die Aufnahmen können kostenlos über die Plattform bachipedia.org abgerufen werden, ebenso die von der Universität Zürich namentlich genannten Werkeinführungen sowie umfangreiches weiteres Hintergrundmaterial zu den einzelnen Kompositionen Johann Sebastian Bachs. Die internationale Resonanz der St. Galler Bach-Produktion ist zahlenmässig und geografisch beachtlich. So erfreuen sich die Lutz-Videos zum Beispiel in Lateinamerika millionenfachen Zugriffs. 

Orientierung am Original
Die Aufführungspraxis von Rudolf Lutz sprüht vor vitaler Musikalität und orientiert sich eng am historischen Original beziehungsweise an dem, was durch die musiktheoretische und theologische Forschung für unsere Zeit erschlossen wurde. Die Bedeutung der Texte, die Bach vertonte, ist zentral für die Lutz’sche Interpretation. «Jede von Bach gesetzte Note war wohlüberlegt», so der Geehrte.  

 

Text: pd / Foto: Jelena Gernert – Kirchenbote SG, 27. April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.