Logo
Kirche, Gesellschaft

Soziales Engagement im Stillen auszeichnen

09.10.2017
Kolping Schweiz initiiert zu seinem 150 Jahr Jubiläum 2018 einen Anerkennungspreis unter dem Titel «Generationen verbinden».

Kolping Schweiz wird 2018 erstmals den Kolping-Preis verleihen. Mit dem Kolping-Preis wird «soziales Engagement im Stillen» ausgezeichnet, das sich in besonderer Weise für die Gemeinschaft, die Bildung und die Solidarität in unserem Land einsetzt. Der Kolping- Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Die Ausrichtung des Preisgeldes von Fr. 10‘000.–ist an einen vorgegebenen Themenschwerpunkt gebunden. 2018 werden Angebote berück- sichtigt, die sich im weiteren Sinne mit dem Thema „Generationen verbinden“ befassen.

Gesellschaftliches Engagement
Der Kolping-Preis richtet sich an Personen und Organisationen, die durch ihr Engagement in der Gesellschaft soziale Verantwortung übernehmen. Das von den Preisträgern in Form einer Dienstleistung erbrachte Angebot soll zur Förderung des Gemeinwohls beitragen und den Grundsätzen von Adolph Kolping entsprechen. Der Kolping-Preis zeichnet im Be- sonderen Angebote aus, die im Stillen wirken. Damit wird das vielfältige soziale Engage-ment honoriert, das oft unbeachtet von den Medien, im Hintergrund unserer Gesellschaft geleistet wird.

Soziale Grundlagen für Mitmenschen
Kolping ist ein internationaler katholischer Sozialverband. Er beruft sich auf Adolph Kolping (1813-1865). Der Priester und Sozialreformer lebte den Grundsatz: Verantwortung gegenüber Mitmenschen wahrnehmen und danach handeln. Mit dieser Lebenshaltung verfolgte Adolph Kolping sein Ziel, soziale Grundlagen für Mitmenschen zu schaffen, um Ihnen Perspektiven zur Selbsthilfe zu geben. Das Kolpingwerk ist weltweit in über 60 Ländern vertreten.

Unterlagen Kolping-Preis
Die Eingabefrist des Bewerbungsdossiers ist am 31. Mai 2018. Die Preisverleihung soll darauffolgenden Herbst stattfinden. Weitere Unterlagen und Angaben sind auf der Homepage www.kolping.ch herunterzuladen. Auskünfte erteilt Felix Rütsche unter 071 222 22 58 oder per Mail kolpingpreis@kolping.ch

 

Text: pd Bild: meka – Kirchenbote SG, Oktober 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.