Logo
Leben & Glauben

Wissen nimmt die Angst

Den freien Willen sieht sie nicht gefährdet, wenn Roboter Arbeiten des Menschen übernehmen. Vielmehr plädiert Selina Helfenstein dafür, sich Wissen und Verständnis anzueignen, um die Prozesse hinter der Automatisierung besser zu verstehen.

Als Edison die Glühlampe erfand und Licht in die Stube brachte, glaubten die Menschen, dahinter stecke Magie. «Heute kennt ein Grossteil der Bevölkerung den Strom und weiss, warum die Lampe leuchtet», sagt Selina Helfenstein. 

Man kann nicht ausweichen

Für sie, die in Rorschach aufgewachsen ist und zurzeit an der Hochschule Nordwestschweiz Systemtechnik sowie Automation studiert, sollte sich auch bei der Robotertechnik ein ähnlicher Prozess in Gang setzen. Das Wissen über die Funktionsweise und die Herstellung könne nicht nur das Verständnis fördern, sondern auch Ängste nehmen. «Mich fasziniert mein Studiengang, und der Technologisierung kann je länger je weniger ausgewichen werden.» Wenn indes die Geräte genutzt werden, ohne sie zu verstehen oder sich im Klaren darüber zu sein, welche Folgen gewisse Funktionen eines Smartphones, Trackers oder der rote Knopf im Weissen Haus haben, dann setze sich der Mensch selber einer Gefahr aus. 

«Es ist unser Entschluss, ob wir eine Maschine laufen lassen oder den Stecker ziehen.»

Die gelernte Uhrmacherin sieht in der Robotik das Weiterführen der Mechanik, wo ebenfalls Prozesse aneinandergereiht ablaufen. Statt Zahnräder greifen indes die Zahlen 0 und 1 ineinander. Dass dabei dem Menschen der Wille abhanden komme, befürchtet die 26-Jährige nicht, ist für sie Fiktion. «Wenn eine Maschine etwas Unerwünschtes ausführt, dann deshalb, weil wir Menschen beim Programmieren einen Fehler gemacht haben und nicht, weil der Roboter sich dazu entscheidet, über uns herrschen zu wollen. Es ist unser Entschluss, ob wir eine Maschine laufen lassen oder den Stecker ziehen. Fehler gibt es und wird es immer geben. Sie sind menschlich, deren Schuld und Konsequenzen sind aber, so schwer es einem manchmal fällt, auch dem Menschen zuzuweisen.»

Nicht den Profit heben
Wichtiger erscheint der Studentin die Frage, wo es sinnvoll sei, einen Roboter einzusetzen und wo nicht. «Wichtig dabei ist, dass man den Einsatz kritisch betrachtet und das Menschliche weiterhin wertschätzt und hochhält. Roboter sollen in erster Linie unsere Lebensqualität heben und nicht den Profit.»

 

Text: Katharina Meier | Foto: Selina Maria Helfenstein  – Kirchenbote SG, April 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern