Logo
Spiritualität

Ohne Lohn, mit Gewinn

Das Gebet «Christus hat keine Hände» aus dem 4. Jh. ist Inspiration für Pfarrerin Andrea Weinhold respektive eine Besinnung zu schreiben.

Christus hat keine Hände, 
nur unsere Hände, 
um seine Arbeit heute zu tun. 
Er hat keine Füsse, nur unsere Füsse,
um Menschen auf seinen Weg zu führen.
Christus hat keine Lippen, 
nur unsere Lippen, 
um Menschen von ihm zu erzählen. 
Er hat keine Hilfe,
nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen.

 Gebet aus dem 4. Jh.

 

Voller Freude komme ich dem Wunsch nach, über diesen Text ein paar Gedanken zu schreiben. Und während ich schreibe, frage ich mich, was es mit solch wahren Texten auf sich hat. Was, wenn es wirklich wahr
wäre, dass Christus nur unsere Hände hat, um seine Arbeit zu tun? Was könnte das heissen? 

Unverzichtbaren Dienst leisten
Es könnte heissen: Christus hat nun ganz viele Hände, die seine Arbeit tun! Viele tun es sogar ohne Lohn. Eindrücklich war für mich das Bild, als die Kirche Lachen gefüllt war mit all den vielen Freiwilligen, die im Stillen und oft Verborgenen einen unverzichtbaren Dienst leisten. Was wäre die Kirche ohne sie?

Inbegriff der Freiwilligenarbeit
Als ich 22 Jahre alt war, las ich in einer Zeitung die Zeilen: «Ohne Lohn, aber mit Gewinn». Es war ein Aufruf der «Dargebotenen Hand», die neue Mitarbeitende suchte, damit das Telefon 143 rund um die Uhr für Menschen in Krisensituationen erreichbar ist.

«Christus hat nun ganz viele Hände, die seine Arbeit tun.»

Die Worte «Ohne Lohn, aber mit Gewinn» sind seither für mich zum Inbegriff der Freiwilligenarbeit geworden. Denn der Gewinn besteht darin, dass die Arbeit für mich persönlich auch Sinn hat – so viel Sinn sogar, dass ich bereit bin, in diesem Bereich auf einen Lohn zu verzichten. So könnte die Arbeit für Christus auch bedeuten, dass sie dem eigenen Leben Sinn gibt. Die meisten Freiwilligen, mit denen ich Kontakt hatte – egal ob in der Schweiz, in Kanada oder Nicaragua – waren mit Freude engagiert. Sie wussten, wenn sie die Arbeit für ihre Nächsten, für Christus nicht tun würden, würde sie sonst niemand tun. Die Arbeit für Christus ist oft mit Freude verbunden, aber immer «Not-wendig».

 

Text: Andrea Weinhold, Pfarrerin St.Gallen-Straubenzell | Foto: pixabay  – Kirchenbote SG, Mai 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne