Logo
Kultur

Dammbruch am See

Die Französische Revolution und der neue Kanton St. Gallen brachten auch Jona, das über 250 Jahre lang nur katholisch war, die Wende: Neue Rechte wie die Glaubens- und Gewerbefreiheit liessen das Bauerndorf erblühen. Die Aussaat vollzogen Reformierte.

Die Lichtgestalt für diesen Dammbruch am See hiess Christian Näf. Er kaufte die alte Hammerschmiede am Stadtbach und liess 1803 eine mechanische Spinnerei errichten. Noch heute erinnern die Initialen CN über dem Eingang seines Wohnhauses an der Spinnereistrasse 29 an den Toggenburger. Der Pionier stiess bei den Heimtextilarbeitern vorerst auf Widerstand. Später erwiesen sich die Fabrikanten wie Näf, die Brändlins Hürlimanns oder Bühlers als Wohltäter. 

«Die Konfirmanden wurden zu Beginn ins reformierte Rüti in den Unterricht geschickt.»

Aus dem Zürcher Oberland
In der Blütezeit der Spinnerei surrten mehr als 12 600 Spindeln. Doch woher nahm Jona die Heerscharen von Arbeiterinnen und Arbeitern? Es waren zum Grossteil reformierte Heimwerker aus dem Zürcher Oberland, die an den See strömten. 13 Stunden pro Tag, sechs Tage die Woche standen Männer, Frauen und noch mehr Kinder an den Maschinen. Um sie unterzubringen, wurden für sie Kosthäuser gebaut. «Sie lebten darin genau so lange, wie sie in der Fabrik beschäftigt waren», sagte Markus Thurnherr, der die Stadtführung am 1. Juni leitete. 

Schulen und eine eigene Kirche
Allein, es fehlte die Bildung. Die Katholischen holten sie sich im Herrenberg in Rapperswil. Jona verweigerte den Reformierten ein Schulhaus. Daraufhin stellte ihnen Fabrikant Brändlin einen Fabrikraum zur Verfügung. Doch die «Winkelschule» platzte schnell aus allen Nähten. Nach der Gründung der evang. Schulgemeinde 1835, stand zehn Jahre später ein neues Schulhaus mit Kletterstange da. Der Pfarrer verlangte von allen Kindern, dass sie schwimmen können. 1842 durften die Reformierten ihre eigene neue Kirche einweihen; bis 1830 hatte die Stadtbehörde eine evang. «Filialkirche» noch abgelehnt. Schliesslich errichteten die Reformierten 1950 die parkähnliche Schulanlage mit Turnhalle in den Hanfländern. Alle Bauten, auch das Kirchgemeindehaus aus dem Jahr 1964, durften immer auf die Unterstützung der reformierten Industriellen zählen. Wie grosszügig sie waren, widerspiegelt sich in den klingenden Namen der Architekten: Kunkler, Bitterli, Oeschger. 

Ankedotenreich
Der über 80-jährige Thurnherr, der für die evang. Kirchgemeinde Rapperswil-Jona die Führung zusammenstellte, erzählte anekdotenreich, packend, bildhaft, als wäre er ein wandelndes Lexikon. Darin stand auch, dass die konfessionell getrennten Schulen, als letzte im Kanton – 1982 – zusammenfanden.

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, September 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein in schwerer Zeit»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.