Logo
Kultur

Dammbruch am See

Die Französische Revolution und der neue Kanton St. Gallen brachten auch Jona, das über 250 Jahre lang nur katholisch war, die Wende: Neue Rechte wie die Glaubens- und Gewerbefreiheit liessen das Bauerndorf erblühen. Die Aussaat vollzogen Reformierte.

Die Lichtgestalt für diesen Dammbruch am See hiess Christian Näf. Er kaufte die alte Hammerschmiede am Stadtbach und liess 1803 eine mechanische Spinnerei errichten. Noch heute erinnern die Initialen CN über dem Eingang seines Wohnhauses an der Spinnereistrasse 29 an den Toggenburger. Der Pionier stiess bei den Heimtextilarbeitern vorerst auf Widerstand. Später erwiesen sich die Fabrikanten wie Näf, die Brändlins Hürlimanns oder Bühlers als Wohltäter. 

«Die Konfirmanden wurden zu Beginn ins reformierte Rüti in den Unterricht geschickt.»

Aus dem Zürcher Oberland
In der Blütezeit der Spinnerei surrten mehr als 12 600 Spindeln. Doch woher nahm Jona die Heerscharen von Arbeiterinnen und Arbeitern? Es waren zum Grossteil reformierte Heimwerker aus dem Zürcher Oberland, die an den See strömten. 13 Stunden pro Tag, sechs Tage die Woche standen Männer, Frauen und noch mehr Kinder an den Maschinen. Um sie unterzubringen, wurden für sie Kosthäuser gebaut. «Sie lebten darin genau so lange, wie sie in der Fabrik beschäftigt waren», sagte Markus Thurnherr, der die Stadtführung am 1. Juni leitete. 

Schulen und eine eigene Kirche
Allein, es fehlte die Bildung. Die Katholischen holten sie sich im Herrenberg in Rapperswil. Jona verweigerte den Reformierten ein Schulhaus. Daraufhin stellte ihnen Fabrikant Brändlin einen Fabrikraum zur Verfügung. Doch die «Winkelschule» platzte schnell aus allen Nähten. Nach der Gründung der evang. Schulgemeinde 1835, stand zehn Jahre später ein neues Schulhaus mit Kletterstange da. Der Pfarrer verlangte von allen Kindern, dass sie schwimmen können. 1842 durften die Reformierten ihre eigene neue Kirche einweihen; bis 1830 hatte die Stadtbehörde eine evang. «Filialkirche» noch abgelehnt. Schliesslich errichteten die Reformierten 1950 die parkähnliche Schulanlage mit Turnhalle in den Hanfländern. Alle Bauten, auch das Kirchgemeindehaus aus dem Jahr 1964, durften immer auf die Unterstützung der reformierten Industriellen zählen. Wie grosszügig sie waren, widerspiegelt sich in den klingenden Namen der Architekten: Kunkler, Bitterli, Oeschger. 

Ankedotenreich
Der über 80-jährige Thurnherr, der für die evang. Kirchgemeinde Rapperswil-Jona die Führung zusammenstellte, erzählte anekdotenreich, packend, bildhaft, als wäre er ein wandelndes Lexikon. Darin stand auch, dass die konfessionell getrennten Schulen, als letzte im Kanton – 1982 – zusammenfanden.

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, September 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern