Logo
Kultur

Ihr sucht. Irrsucht?

Literarische Auseinandersetzung der St. Galler Schriftstellerin Andrea Martina Graf mit ihrem Konfirmationsspruch: «Wenn ihr mich sucht, sollt ihr mich finden, wenn ihr nach mir fragt von ganzem Herzen, so werde ich mich von euch finden lassen.» Jeremia, 29, 13

Per Zufallsprinzip die Auswahl, so der Pfarrer. Wenn ihr mich sucht, so sollt ihr mich finden; wenn ihr nach mir fragt von ganzem Herzen, so werde ich mich von euch finden lassen, so ein alter Spruch halt, Jeremia 29, 13, mit keinerlei Bezug zu meinem Leben was soll das. Keine Jeremiade meine Konfirmation, am 1. April meine Konfirmation. In derselben Kirche, in der ich einst getauft wurde, falsch getauft, irrtümlicherweise als Junge, auf den Namen Andreas Martin, in derselben Kirche, in der die Trauerfeier für meine Mutter stattfand.

 

Was soll das was soll ich wozu ich?! Fleischklump. Jämmerliches Nichts in einer überfressenen auf Konsum getrimmten Welt immer NOCHmehr. Weniger! Rebellin sein! Che Guevara, Franz von Assisi! Sich einer Sache hingeben, TOTAL: noch weniger immer MEHR NOCHweniger! 4 Tomaten pro Tag, es geht mit 3, mit 2 noch VIEL besser. Der Versuch, von Abfall zu leben. Wenn ihr mich sucht Bis an die Grenzen ihr mich sucht NOCH weiter tiefer höher bis zum Äussersten mich sucht Gehen entkommen dem Mief eigener Mittelmässigkeit eigenen Bünzlitums entkommen und wenn ihr Entkommen und immer sucht fragt Immer übers Äusserste hinaus und … noch ein wenig …

Im Frühling die Konfirmation, im Winter die 30 kg.

Ich KANN was!

Hungern, immer radikaler. Ich KANN: Nichtmehraufhören zu hungern. Das Hungern ergreift Besitz von mir macht mich besessen, frisst sich in meinen FETTklump fleischt mich zer- zerfetzt Gedanken wirbelt Fetz EsZersetztSichMirMeinHirn wirbelt mich vom
Boden weg … Traum vom Fliegen, Sichlösen vom Körper Sichauflösen, Unabhängigsein von allem Leiblichen, allem Suchen Fragen Die Verweigerung JEGLICHER Materie als höchste Lust …  

Jäh der Absturz in die totale Unfreiheit. 

Nimmt man Magersüchtigen das Hungern weg, bricht die Welt zusammen. Nimmt man Magersüchtigen das Hungern nicht weg, sterben 15 – 20 %. Und dennoch, allem zum Trotz, immerzu weiter unwiderstehlicher Sog nochweiter hungern sucht mich sucht Noch zu wenig mein Fragen ihr mich sucht sucht noch immer zu wenig IRR SUCHT von GANZEM Herzen?! 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von meier katharina erfasst am 04.05 2019 15:48

redaktion

dies ist ein test. ich bin gespannt

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern