Logo
Religionen

Symbolkraft statt Smaragde

26.08.2020
An Brustkreuzen mangelt es Bischof Markus Büchel nicht – er bevorzugt das silberne Ulrichskreuz.

Ein Griff in den St. Galler Domschatz, und schon prangt ein saphir- und smaragdbesetztes goldenes Kreuz an der Brust des Bischofs. Das war einmal. «Ich ziehe kein Kreuz an, zu dem ich keine Beziehung habe», sagt Markus Büchel. Er trägt ein einfaches, silbernes Ulrichskreuz – ein Geschenk mit viel Symbolkraft.

 

Dieser Ulrich war von 900 bis 908 Klosterschüler in St. Gallen, ehe er 923 Bischof von Augsburg wurde. Bischöfe übten damals auch eine politische Funktion aus, und als die Hunnen einfielen, soll der Legende nach Ulrich während der Lechfeldschlacht von einem Engel ein Kreuz dargereicht worden sein. Er hielt es hoch, sprach den Soldaten Mut zu, bis der Kampf gewonnen war. Hier schlägt Bischof
Markus den Bogen zurück nach St. Gallen, zu Wiborada, der in einer Vision der Ungarn-Einfall offenbart wurde. Darauf riet sie dem Konvent, zu fliehen. Sie selbst blieb in ihrer Klause zurück und starb den Märtyrertod. «Schliesslich waren Wiborada und Ulrich die Ersten überhaupt, die von der Gesamtkirche heilig gesprochen wurden», sagt Büchel. Es sei nicht so, dass die beiden Heiligen in St. Gallen vergessen gingen, im Gegenteil. Der Name der Einsiedlerin ist allgegegenwärtig, und der Wettersegen, der mit Partikeln der Kreuzreliquie erteilt werde, erinnere an Ulrich.

Holz vom Kreuz Jesu
Denn der Sieg auf dem Lechfeld wurde nicht nur dem Wunder mit dem dargereichten Kreuz, sondern auch Ulrichs Pektorale (Brustkreuz) zugeschrieben. Es zeigt Johannes und Maria sowie den Gekreuzigten, aber nicht am Kreuz, sondern am Lebensbaum. Und: Im Pektorale von Bischof Ulrich soll ein Stück Holz vom Kreuz Jesu eingefasst sein. Eine Nachbildung dieses Siegeskreuzes bekam Markus Büchel einst geschenkt.Und als er am 4. Juli 2006, dem Tagdes heiligen Ulrich, vom Domkapitel zum Bischof gewählt wurde und er die Ausgestaltung des Stabes und eines liturgischen Kreuzes wählen durfte, war für ihn klar, dass ein städtischer Goldschmied «sein» Ulrichskreuz als liturgisches Pektorale gestalten soll. Diesmal in Gold. «Ich habe nie gedacht, dass ich einmal Bischof werde, geschweige denn am Festtag des heiligen Ulrich.»

Lebensbaum
Entscheidend für Bischof Markus ist nicht der Wert des Materials, sondern die Symbolkraft des Kreuzes. «Das Kreuz, dargestellt als Lebensbaum, das Frucht bringt und Erlösung schenkt, hat für uns Christen eine neue Dimension eröffnet», sagt der 71-Jährige, der seit der Weihe auch einen Ring mit Kreuz trägt, ohne Edelstein, geschweige denn mit einem Siegel. 

«Es zählt auch hier die Botschaft des Kreuzes, die uns verbindet: Jesus hat uns durch seinen Tod einen neuen Weg der Hoffnung und des Lebens erschlossen. Die Menschen dabei zu begleiten, gehört zu meiner Aufgabe.» 

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, September 2020

 

allesanders.ch

Mit Markus Büchel beenden wir die Serie «Mein Kreuz tragen». Ab jetzt wird alles anders! Die Pandemie hat den Alltag auf den Kopf gestellt. Wir laden Sie ein, uns zu sagen, was bei Ihnen schon alles anders ist, was Sie aus den vergangenen Monaten in die Zukunft tragen möchten, was Sie entdeckt haben und was Ihnen lieb geworden ist. Ihr Beitrag wird hier oder auf der Website allesanders.ch veröffentlicht. Wir freuen uns auf Ihre Zuschrift! 


kirchenbote@ref-sg.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.