Logo
Kirche, Politik

Thal verlor umfangreiche Berggebiete

25.03.2021
Bis ins 17. Jahrhundert waren die Beziehungen der Bewohner am Kurzenberg nach Thal SG kirchengenössig. Mit dem Bau eigener Kirchen am Berg aber erfolgte die Trennung von Thal.

«Kurzenberg? Das ist doch der Berg, auf dem die kurz gewachsenen Leute leben …» Lustig definiert, aber nicht ganz zutreffend. Aus dem lateinisch gefärbten Curtimberg wurde Kurzenberg, und im Gegensatz zur Erhebung «Kurzenberg» in der Nähe von Herisau wird im Vorderland mit diesem Namen kein Höhenzug, sondern die Gegend oberhalb von Thal SG bezeichnet. Der Kurzenberg wurde im Osten vom Eichenbach (Grenzgewässer zwischen Wolfhalden und Walzenhausen) und im Westen vom Krennenbach (das Bächlein trennt Wienacht von Grub SG) begrenzt. Im Bereich Bischofsberg ob Heiden verlief die südliche Grenzlinie zu Oberegg. 

Kirchengenössigkeit in Thal

Innerhalb dieser Marken liegt das Gebiet der drei eingangs erwähnten Gemeinden. Die Nordgrenze war offen, gehörten doch die Leute vom Kurzenberg kirchlich zu Thal, wo bereits ums Jahr 700 ein erstes Gotteshaus entstanden war. Die Kirche war überaus wichtig und hatte damals einen ganz anderen Stellenwert als heute. Sie und die Pfarrherren als deren Vertreter dominierten fast alle Lebensbereiche, und die Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft bildeten auch die politische Behörde. 

Weite Wege nach Thal

Den Appenzeller Freiheitskriegen Anfang des 15. Jahrhunderts folgte 1445 das Gefecht an der Wolfshalden. Mit den Appenzellern wehrten sich auch die Kurzenberger an der Letzi (Schutzwall) unterhalb von Wolfhalden erfolgreich gegen die von Thal her anrückenden habsburgischen Truppen, was die politische Zugehörigkeit des Kurzenbergs zur Rhode Trogen festigte. Als Folge der zunehmend als weit und umständlich empfundenen Wege zu den Gottesdiensten wuchs der Wunsch auch nach kirchlicher Unabhängigkeit. Es kam dazu, dass das Bevölkerungswachstum am Berg mehr und mehr zu engen Platzverhältnissen in der Thaler Kirche führte. 

Wo soll die Kirche stehen?

Nach der Landteilung von 1597 wollten die evangelisch gewordenen Kurzenberger mit dem Bau einer eigenen Kirche als sichtbarem Wahrzeichen der Eigenständigkeit nicht mehr länger zuwarten. Als Standorte kamen mit Wolfhalden – das alte Zentrum des Kurzenbergs – sowie das bevölkerungsmässig stark gewachsene Heiden in Frage. Leider wurde man sich punkto Baugrund nicht einig. Prominente politische Vertreter beider Lager setzten sich bei der Ausserrhoder Obrigkeit für ihre Standorte ein. Nachdem Heiden am 18. März 1651 die Baubewilligung erhalten hatte, liess Wolfhalden nicht locker, und in der Folge erteilte der am 27. Januar 1652 in Teufen tagende Grosse Rat auch Wolfhalden die Bewilligung zum Bau einer Kirche.

Kirchenbau-Wettstreit

Mit diesen Entscheiden nahm die Auflösung der Grossgemeinde Kurzenberg ihren Anfang. Am 23. März 1652 erfolgte die Grundsteinlegung in Heiden, eine Woche später war Baubeginn in Wolfhalden. Im Rahmen eines eigentlichen Wettstreits wurden nun die beiden nur einen guten Kilometer voneinander entfernten Gotteshäuser hochgezogen, und bereits am 12. September 1652 erfolgte in Heiden die Einweihung. Wolfhalden kam eine Woche später, womit das Ende der Gemeinde Kurzenberg und zugleich die kirchliche Trennung von Thal besiegelt war. Die endgültige, auch politisch verbindliche Grenzziehung erfolgte 1666/67.

Lutzenberger hielten Thal die Treue

Schlau verhielten sich die Lutzenberger. Statt sich mit einem Kirchenbau ebenfalls hohe Kosten aufzuhalsen, wurde der Thaler Mutterkirche die Treue gehalten. Daran hat sich bis heute nichts geändert, und Lutzenberg ist mit dieser Lösung gut gefahren. Trotz eigener Kirchen am Kurzenberg blieben vor allem die wirtschaftlichen Beziehungen zu Thal eng, zumal hier 1830 mit der Weberei Dufour (später Schweizerische Seidengazefabrik AG, heute Sefar AG) ein Unternehmen von Weltruf gegründet wurde, das zahlreiche Heimweber am Kurzenberg beschäftigte.

Text: Peter Eggenberger | Foto: Bibliothek Hauptpost St. Gallen – Kirchenbote SG, April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.