Logo
Kirche

Vom Hallenbad zur Abdankung

25.03.2021
Niemand kennt die Kirchen so gut wie die Mesmerinnen und Mesmer. Sie sind die guten Seelen der Kirchenräume. Eine von ihnen ist Tanja Heierli aus Walenstadt.

Bevor Tanja Heierli im Turm die Luke zu den Glocken öffnet, überprüft sie die Uhrzeit. Denn oben ist es lebensgefährlich: Beginnen die fünf zentnerschweren Glocken zu läuten, so bleibt kaum Platz zum Ausweichen. Dennoch ist dies Heierlis Lieblingsort in der Kirche. «Wenn ich ein Märchen schreiben würde», sagt sie, «würde es von einem Mädchen handeln, das im Glockenturm wohnt.»

Mehr als ein Job: eine Herzensangelegenheit

Heierli betreut mit einem 20-Prozent-Pensum die reformierte Kirche Walenstadt als Mesmerin. Daneben arbeitet die dreifache Mutter als Bademeisterin im Hallenbad. Sie schätzt die Abwechslung: «Manchmal erteile ich am Morgen im Badekleid einen Schwimmkurs. Dann ziehe ich mich um und gehe für eine Abdankung in die Kirche. Danach ziehe ich mich wieder um und putze.» Der ständige Wechsel störe sie nicht, im Gegenteil: «Ich bin jeweils voll da in meiner Rolle und fühle mit den Menschen mit.» Mit der Kirche in Berührung kam Heierli durch das Eltern-Kind-Singen, an dem sie mit ihren Zwillingen teilnahm und das von der Pfarrerin geleitet wurde. Als der damalige Mesmer die Stelle wechselte, fragte die Pfarrerin in die Runde, ob jemand Interesse hätte. Heierli biss an: «Ich dachte, ich könne bei diesem Job die Arbeit flexibel einteilen.» Das war vor sechs Jahren. Inzwischen sei es aber viel mehr als ein Job: «Mesmerin zu sein, ist eine Herzensangelegenheit», schwärmt die 37-Jährige.

Öffentlicher Park im Kirchgarten

Vor drei Jahren ist der Garten um die Kirche neu gestaltet worden. «In Walenstadt fehlte ein Ort, wo die Menschen verweilen können», erzählt Heierli. Es gebe zwar den See. «Aber nicht immer will man zum See.» Deshalb öffnete die Kirchgemeinde den Kirchgarten. Tische und Bänke laden zum Picknicken ein, eine Lesebank zum Verweilen, eine Feuerstelle zum Grillieren. Für die Kinder steht eine Spielkiste bereit. «Der Kirchgarten ist gut besucht, auch von Leuten, die wenig Bezug zur Kirche haben», stellt Heierli fest. Und da die Kirche selbst offen ist, statten viele auch ihr noch einen Besuch ab.

 

«Die Kirche ist ein spezieller Ort. Ich putze sie für die Gemeinschaft.»

 

Welche Veränderungen wünscht sich die Mesmerin an der Kirche Walenstadt? Heierli überlegt, und nennt drei Dinge: «Ein grösseres Kirchenzimmer für den Kirchenkaffee. Und dass man von der Empore besser ins Kirchenschiff sieht.» Der dritte Wunsch aber betrifft nicht das Gebäude: Dass die Mesmerinnen zum Ausflug der Kirchenvorsteherschaft (Kivo) eingeladen werden. «Wir gehören zwar nicht der Kivo an, aber irgendwie gehören wir ja doch dazu.»

Kirche ist gefüllt mit Leben

Neben dem Glockenturm hat Heierli noch einen zweiten Lieblingsort in der Kirche: den Eingangsbereich. Dort begrüsst sie die Menschen zum Gottesdienst, verabschiedet sie, ist gastfreundlich. Sie kennt die Kirchgängerinnen und Kirchgänger: «Wir sind eine Gemeinschaft.» Deswegen sei die Kirche für sie ein spezieller Ort. «Ich habe auch andere Gebäude geputzt. Diese haben kein Innenleben.» In der Kirche aber putze man nicht einfach einen Raum. «Man putzt für die Gemeinschaft, für die Öffentlichkeit, die das schätzt und Leben in die Kirche bringt. Der Bezug zum Raum ist ganz anders.»

Begegnungen fehlen

Dass im ersten Lockdown alle Gottesdienste abgesagt werden mussten, war für Heierli deprimierend: «Das Gebäude war nicht mehr mit Leben gefüllt.» Sie hätten zwar Stationen dekoriert, damit die Menschen individuell in die Kirche kommen konnten. Aber die Begegnungen fehlten. «Auch jetzt ist es noch nicht wie früher», bedauert Heierli. «Es gibt keinen Kirchenkaffee mehr, die Begegnungen sind flüchtiger.» Und es gebe Leute, die erst wieder in die Kirche kämen, wenn die Pandemie vorbei sei. Das seien vielleicht nur vier oder fünf. «Aber sie fehlen.»

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.