Logo
Kirche, Kultur

Offene Kirche in St. Gallen wird abgerissen

04.05.2021
Nun ist es definitiv: Das Gebäude, in dem die Offene Kirche St. Gallen untergebracht ist, muss dem neuen Uni-Campus weichen. Die Betreiber des ökumenischen Projektes sehen darin aber auch eine Chance.

Vielen St. Gallerinnen dürfte das Gebäude an der Böcklinstrasse 2 wegen des Graffiti an seiner Fassade aufgefallen sein: Das Gesicht einer brasilianischen Frau, das die gesamte Höhe einnimmt und 2019 eine Kontroverse ausgelöst hat. Damals liess der Kanton verlauten, dass das Graffiti nach Ablauf der bewilligten zweijährigen Frist entfernt werden muss, weil es «keinerlei Respekt gegenüber dem historischen Gebäude» zeige. Nach einem eingereichten Baugesuch wurde die Bewilligung erteilt, dass das gemalte Gesicht auf der Fassade der Offenen Kirche in St. Gallen bis 2021 bleiben darf. 

Liegenschaft muss Campus weichen
Dieses Bild wird nun verschwinden – zusammen mit der ganzen Liegenschaft. Auf dem Areal soll ein neuer HSG-Campus entstehen, und im Siegerprojekt des entsprechenden Architekturwettbewerbs ist der Erhalt des Baus nicht vorgesehen.

Gemischte Gefühle
Beim Verein Wirkraum Kirche, der an der Böcklinstrasse die Offene Kirche betreibt, nimmt man den Entscheid mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis. «Einerseits hätten wir uns gewünscht, dass das Gebäude erhalten bleibt», sagt Intendant Theodor Pindl gegenüber ref.ch. «Es ist ein historischer Ort, der eine Brücke schlägt zur Gesellschaft und eine Verbindung von Altem und Neuem schafft.» Andererseits sei schon vor dem Architekturwettbewerb klar gewesen, dass die Offene Kirche würde umziehen müssen. Zwar habe es Entwürfe gegeben, die das Gebäude integriert hätten, sagt Pindl. Umgenutzt worden wäre es aber auf jeden Fall.

Spiritueller Hotspot
Pindl sieht in einem Wegzug denn auch eine Chance für einen Neuanfang. Der Verein Wirkraum Kirche sei im Gespräch mit der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Centrum wegen einer möglichen Nutzung der Kirche St. Mangen. Für Pindl ein idealer Standort: Durch den geplanten Campus werde die Altstadt erweitert, die Studenten würden neues Leben in die Gegend bringen. «Mit St. Mangen hätte die Offene Kirche die Möglichkeit, sich zu einer Art spirituellen Hotspot am Rande der Altstadt zu entwickeln.»
Noch ist der neue Standort aber nicht definitiv. Die Gespräche liefen noch, sagt Pindl. Klar ist lediglich: Spätestens 2025 fahren an der Böcklinstrasse die Bagger auf.

Mehr zum Projekt mit Ausführungen von Theodor Pindl


Text: ref.ch, Fotos: Screenshots – Kirchenbote SG, 4. Mai 2021 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.