Logo
Kirche, Gesellschaft

Mit dem Traktor durch das Kantonsspital

27.05.2021
Sonntag für Sonntag schieben Freiwillige Betten und Rollstühle durch das Kantonsspital St. Gallen. Sie begleiten Patientinnen und Patienten zum Gottesdienst. Ein Lichtblick im Spitalalltag.

 «Wer holt Betten, wer Rollstühle, wer fährt Traktor?» Im Kantonsspital St. Gallen werden Aufgaben verteilt: Kärtchen, auf denen notiert ist, wer den Spitalgottesdienst besuchen möchte, mit allen nötigen Angaben: Wo die Patientin zu finden ist, mit oder ohne Infusion, im Bett oder im Rollstuhl. Und in den steilen Strecken kommt ein «Traktor» zum Zug – ein Elektrowagen, der das Bett schiebt, für den man extra einen Fahrkurs benötigt. 

Jeden Sonntag findet in der Spitalkapelle ein ökumenischer Gottesdienst statt. Ohne die Hilfe von Freiwilligen wäre das undenkbar. Der spitaleigene Transportdienst ist am Wochenende reduziert. So sind es Freiwillige, die Betten und Rollstühle schieben, «Traktor» fahren. Auf katholischer Seite ist für jeden Sonntag eine andere Pfarrei zuständig, während sich bei den Reformierten ein Team von Freiwilligen den Dienst teilt. Einer von ihnen ist Christian Simon, eine treue Seele, seit zehn Jahren dabei.

Labyrinth im Untergrund

Der Transport im Kantonsspital findet im Untergrund statt. Ein Labyrinth aus Tunneln verbindet die einzelnen Gebäude. Wer sich nicht auskennt, ist schnell einmal verloren. Gekonnt führt Simon durch das Labyrinth: Rein in den Lift, runter in den Untergrund, ab durch das Gewirr von Tunneln, rein in den Lift, rauf zur Bettenstation, Hände desinfizieren. «Grüezi, wir würden gerne Frau XY abholen für den Gottesdienst.»

 

«Als ich die Trompete erwähnte, ist er fast aus dem Bett gesprungen, so hat er sich gefreut.»

 

Christian Simon schätzt die Spitalseelsorge aus eigener Erfahrung. «Meine Frau war lange krank.» In dieser Zeit habe sie oft Besuch von der Spitalseelsorgerin erhalten. «Als meine Frau dann verstorben ist, wollte ich etwas zurückgeben. So bin ich zum Spitaldienst gekommen.» Ausserhalb des Spitals besucht Simon nur selten einen Gottesdienst. Die Spitalgottesdienste aber schätzt er. «Die Spitalseelsorgenden sind nahe bei den Menschen. Sie spenden Trost und Zuversicht.»

Elf Patientinnen und Patienten sind an diesem Sonntag in die Kapelle gekommen. Die Teilnehmerzahl ist wegen Corona beschränkt. Mit gebührend Abstand im Raum verteilt, lauschen sie der schlichten Predigt und Liturgie. Sechs Patienten mussten kurzfristig absagen. Sie erhalten im Laufe des Tages dafür Besuch von der Spitalseelsorge.

Ein Patient, etwa 50-jährig, bedankt sich beim Rücktransport immer wieder. Der Gottesdienst habe ihm gut getan. «Die vielen positiven Reaktionen motivieren mich», sagt Simon. «Ich habe einmal einen Herrn eingeladen und nebenbei erwähnt, dass jemand Trompete spielt. Da ist er fast aus dem Bett gesprungen, so hat er sich gefreut.»

Austausch bei «Kafi und Gipfeli»

Mittlerweile sind die Patienten zurück auf der Station, rechtzeitig zum Mittagessen. Die Freiwilligen haben einen Gutschein für Kaffee und Gipfeli erhalten und sitzen in Gruppen beisammen. Mit dabei ist auch Spitalseelsorgerin Maja Franziska Friedrich. Die Coronazeit sei intensiv gewesen, erzählt sie, das Bedürfnis nach Spitalseelsorge von allen Seiten gross: von Patienten, von Angehörigen und vom Pflegepersonal. Besonders die zweite Welle habe die Pflegenden auch psychisch belastet: «Dass so viele Patienten aufgrund der gleichen Krankheit gestorben sind, hat ihnen zu schaffen gemacht.»

Friedrich ist dankbar für die Freiwilligen vom Spitaldienst. Auch Austausch und Zusammenhalt seien schön. «Es entsteht eine Art Gemeinde von Menschen, die sonst vielleicht keinen Gottesdienst besuchen würden.»

Text | Foto: Stefan Degen – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021

 

Mitarbeit erwünscht

Haben Sie Interesse, sporadisch im Spitaldienst mitzuhelfen? Dann wenden Sie sich an ueli.baechtold@hispeed.ch.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.