News aus dem Kanton St. Gallen
75 Jahre Reformierte Kirche Kanton Solothurn

«Die Kirche wirkt als Kitt für die Gesellschaft»

von Tilmann Zuber
min
27.10.2023
Vor 75 Jahren wurde die reformierte Kirche Kanton Solothurn gegründet. Sie wirkt als Bindeglied zwischen Kanton und Kirchgemeinden. Regierungsrat Remo Ankli und Synodalratspräsidentin Evelyn Borer über Missbrauchsfälle und darüber, warum es sich lohnt, in der Kirche zu bleiben.

Evelyn Borer, die reformierte Kirche des Kantons Solothurn feiert ihr 75-j├Ąhriges Bestehen. Ist sie eine junge oder eine alte Kirche?

Borer: Mit 75 Jahren ist man als Kirche nicht mehr jung, aber auch nicht alt. Aus kirchengeschichtlicher Sicht sind wir mit 75 Jahren sehr jung und haben noch viele Entwicklungsm├Âglichkeiten.

Regierungsrat Remo Ankli, wie ist das Verh├Ąltnis zwischen Kanton und Landeskirche?

Ankli: Gut und konstruktiv. Man sucht nach L├Âsungen, wenn Fragen auftauchen ÔÇô nicht nur mit unserem Departement, dem Bildungsdepartement, sondern auch mit allen anderen Departementen.

Wo arbeitet die Regierung mit den Kirchen zusammen?

Ankli: Zum Beispiel bei der Spital- oder der Gef├Ąngnisseelsorge, beim Finanzausgleich zwischen den Kirchgemeinden oder beim Unterricht, wo wir einen Teil des Fachbereichs ┬źEthik, Religionen, Gemeinschaften┬╗ den Kirchen ├╝bertragen haben.

Evelyn Borer, was w├╝nschen Sie sich vom Kanton?

Borer: Die Zusammenarbeit mit dem Kanton ist sehr eng und funktioniert gut. Unser Seelsorgeangebot ist offen f├╝r alle, unabh├Ąngig von Konfession oder Kirchenzugeh├Ârigkeit. Sie betrifft einen Teil unseres Lebens. Manchmal stelle ich fest, dass man von staatlicher Seite eher zur├╝ckhaltend mit der Seelsorge umgeht und das Gef├╝hl hat, das habe ein ┬źkirchliches Gschm├Ąckli┬╗. Da w├╝nsche ich mir einen entspannteren Umgang, der zeigt, wie selbstverst├Ąndlich und wichtig Seelsorge f├╝r die gesamte Gesellschaft ist.

Die Religionen spielen eine grosse Rolle bei der gesellschaftlichen Integration, zum Beispiel von Migranten.

Braucht es heute mehr Seelsorge?

Borer: Ja. Die Coronapandemie, die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten verunsichern die Gesellschaft. Hinzu kommt, dass heute viele Menschen allein leben und manche einsam sind. Hier k├Ânnte die Kirche seelsorgerisch wirken, indem sie Menschen zusammenf├╝hrt und ihnen hilft, Halt und Orientierung im Leben zu finden.

Remo Ankli, was erwarten Sie von der reformierten Kirche?

Ankli: Dass sie weiterhin die Seelsorge f├╝r Menschen in schwierigen Lebenssituationen wahrnimmt. Gerade Migranten sollte die Kirche helfen, hier eine Heimat zu finden. Die Kirchen werden ja kleiner, meine Hoffnung ist, dass die Kirchen diese Aufgaben trotzdem weiterhin wahrnehmen. Die Kirche ist diesbez├╝glich sehr wichtig, sie wirkt als Kitt f├╝r die Gesellschaft.

Remo Ankli, wie nehmen Sie die reformierte Kirche wahr?

Ankli: Ich nehme sie als sehr offen, flexibel und konstruktiv wahr. Wir haben ja im Kanton Solothurn zwei evangelisch-reformierte Landeskirchen, die Evangelisch-Reformierte Kirche des Kantons Solothurn und die Reformierte Bezirkssynode Solothurn, die zur Kirche Bern-Jura-Solothurn geh├Ârt. Das funktioniert bestens.

Wie sieht die Zusammenarbeit zwischen Reformierten und Katholiken aus?

Ankli: Sie ist vorbildlich. Das zeigt sich auch in der fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Solothurnischen Interkonfessionellen Konferenz, in der alle Landeskirchen vertreten sind.

Die katholische Kirche in der Schweiz ist mit Missbrauchsf├Ąllen konfrontiert. Was erwartet die Regierung von der katholischen Kirche?

Ankli: Wir erwarten, dass sie den Weg der Aufarbeitung und der Erarbeitung von Pr├Ąventionsmechanismen konsequent weitergeht. Die Kirche muss das Umfeld so gestalten und die Menschen so schulen, dass Missbrauchsf├Ąlle gar nicht erst passieren k├Ânnen. Das muss verbessert werden.

Wir werden eine gewisse Bereinigung erleben und schauen müssen, welche Aufgaben und Schwerpunkte wir noch wahrnehmen wollen.

Evelyn Borer, wie erleben Sie als Reformierte die Diskussion zu den Missbrauchsf├Ąllen?

Borer: Als zweischneidig: Auf der einen Seite gibt es Reformierte, die sagen: ┬źGott sei Dank betrifft uns das nicht. Das haben wir von den Katholiken schon immer gewusst.┬╗ Da macht man es sich zu einfach, denn Missbrauch kann auch bei uns passieren. Auf der anderen Seite gibt es bei den Reformierten keine Internate, und die reformierte Kirche ist nicht so hierarchisch und geschlossen strukturiert, sondern demokratisch. Das verringert nat├╝rlich die Gefahr des Missbrauchs.

Im Herbst findet die Woche der Religionen statt, die den Dialog zwischen den Religionen und Konfessionen f├Ârdert. Wie sehen Sie, Remo Ankli, die Beziehungen zwischen den Religionen?

Ankli: Ich nehme vordergr├╝ndig wahr, dass es keine Schwierigkeiten zwischen den Religionen gibt. Unsere Erwartung an die Konfessionen und Religionen ist, dass es nicht zu Konfrontationen kommt, sondern dass man offen ist und dazu bereit, miteinander zu reden. Die Religionen spielen eine grosse Rolle bei der gesellschaftlichen Integration, zum Beispiel von Migranten. Die Gemeinschaften k├Ânnen diese Rolle aber nur wahrnehmen, wenn sie sich nicht abschotten. Ich sehe, dass die christlichen Kirchen da sehr aufgeschlossen sind.

Die Kirche war erfolgreich, weil ihr karitatives Anliegen zum gesellschaftlichen Anliegen wurde, das der Staat übernahm.

Die Kirche wird kleiner und ├Ąrmer. Was passiert, wenn die Kirche ihre gesamtgesellschaftlichen Aufgaben nicht mehr wahrnehmen kann?

Ankli: Diese Diskussion wird kommen. Ich kann mir durchaus andere Modelle vorstellen. Viele Kirchenmitglieder sind ├╝berzeugte Christinnen und Christen und in den Gemeinden aktiv. Vielleicht wird man in Zukunft noch mehr auf Ehrenamtliche setzen. Klar ist: Kleinere Kirchen bedeuten weniger M├Âglichkeiten, den Auftrag zu erf├╝llen. Diese Entwicklung ist in absehbarer Zeit nicht aufzuhalten. Ein grosses Problem sehe ich in der Instandhaltung der bestehenden Geb├Ąude.

Evelyn Borer, wie sehen Sie die Zukunft der reformierten Kirche?

Borer: Wir werden ├Ąrmer und kleiner, aber deshalb nicht weniger wichtig. Wenn die Kirchensteuern zur├╝ckgehen, m├╝ssen wir uns fragen, welche Aufgaben wir noch wahrnehmen k├Ânnen und welche finanzielle Unterst├╝tzung wir daf├╝r brauchen. Ich bin sicher: Die Kirche wird nicht untergehen. Wir werden eine gewisse Bereinigung erleben und schauen m├╝ssen, welche Aufgaben und Schwerpunkte wir noch wahrnehmen wollen. Und wie wir uns ver├Ąndern m├╝ssen, um unseren Beitrag in der Gesellschaft weiterhin leisten zu k├Ânnen.

Ankli: Die Kirchen waren ├╝ber Jahrhunderte in vielen Bereichen wie der Armenf├╝rsorge oder der Krankenpflege t├Ątig. Diese Bereiche haben die Kirchen an den Staat abgegeben, der sie professionalisierte. Die Kirche war erfolgreich, weil ihr karitatives Anliegen zum gesellschaftlichen Anliegen wurde, das der Staat ├╝bernahm. Andererseits hat die Kirche auf diese Weise einen Teil ihrer Auftr├Ąge und Funktionen verloren.

Wer in der Kirche mitmacht, erhält wichtige Impulse für sein Leben und kann sich für und mit anderen engagieren.

Wo sehen Sie einen der Schwerpunkte der Kirche?

Ankli: Ihr Kernauftrag ist es, den Glauben zu vermitteln und weiterzutragen. Dann hat die Kirche auch eine Zukunft. So ist meine Hoffnung. Es ist wichtig, wahrzunehmen, dass es in der Gesellschaft die Glaubensgemeinschaften sind, die den Transzendenzbezug f├╝r die Menschen schaffen. Sie weisen darauf hin, dass das Leben hier auf Erden nicht alles ist, sondern dass es etwas dar├╝ber hinaus gibt. An dieser Sch├Ąrfe k├Ânnten die Kirchen noch arbeiten. Aber es ist nicht an mir, Empfehlungen abzugeben.

Zum Schluss: Es wird st├Ąndig ├╝ber Kirchenaustritte gesprochen. Evelyn Borer, warum sollten Menschen in die Kirche eintreten?

Borer: Weil wir viel bieten. Wir sind eine offene Gemeinschaft, in der alle ihre Meinung sagen d├╝rfen und sich einbringen k├Ânnen. Wer in der Kirche mitmacht, erh├Ąlt wichtige Impulse f├╝r das eigene Leben und kann sich f├╝r und mit anderen engagieren. Das st├Ąrkt die Beziehungen und das Gef├╝hl, die Gemeinschaft positiv mitzugestalten. Deshalb ist es wichtig, dabeizubleiben. Einfach auszutreten, ├Ąndert nichts, nichts in der Kirche und nichts in der Gesellschaft

 

Unsere Empfehlungen

Annette Kurschus tritt zurück

Annette Kurschus tritt zurück

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hat ihren Rücktritt erklärt. Sie reagiert damit auf Vorwürfe gegen sie wegen des Umgangs mit einem mutmasslichen Fall sexualisierter Gewalt.
Blog: Ist das Bombardement richtig?

Blog: Ist das Bombardement richtig?

Eigentlich hätten sie im Oktober eine Reisegruppe aus dem Thurgau in Israel empfangen sollen. Nun berichten eine israelische Friedensaktivistin und ein arabischer Pfarrer, wie sie den Kriegszustand vor Ort erlebt.