Logo
Kirche, Gesellschaft

Soziales Engagement im Stillen auszeichnen

09.10.2017
Kolping Schweiz initiiert zu seinem 150 Jahr Jubiläum 2018 einen Anerkennungspreis unter dem Titel «Generationen verbinden».

Kolping Schweiz wird 2018 erstmals den Kolping-Preis verleihen. Mit dem Kolping-Preis wird «soziales Engagement im Stillen» ausgezeichnet, das sich in besonderer Weise für die Gemeinschaft, die Bildung und die Solidarität in unserem Land einsetzt. Der Kolping- Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Die Ausrichtung des Preisgeldes von Fr. 10‘000.–ist an einen vorgegebenen Themenschwerpunkt gebunden. 2018 werden Angebote berück- sichtigt, die sich im weiteren Sinne mit dem Thema „Generationen verbinden“ befassen.

Gesellschaftliches Engagement
Der Kolping-Preis richtet sich an Personen und Organisationen, die durch ihr Engagement in der Gesellschaft soziale Verantwortung übernehmen. Das von den Preisträgern in Form einer Dienstleistung erbrachte Angebot soll zur Förderung des Gemeinwohls beitragen und den Grundsätzen von Adolph Kolping entsprechen. Der Kolping-Preis zeichnet im Be- sonderen Angebote aus, die im Stillen wirken. Damit wird das vielfältige soziale Engage-ment honoriert, das oft unbeachtet von den Medien, im Hintergrund unserer Gesellschaft geleistet wird.

Soziale Grundlagen für Mitmenschen
Kolping ist ein internationaler katholischer Sozialverband. Er beruft sich auf Adolph Kolping (1813-1865). Der Priester und Sozialreformer lebte den Grundsatz: Verantwortung gegenüber Mitmenschen wahrnehmen und danach handeln. Mit dieser Lebenshaltung verfolgte Adolph Kolping sein Ziel, soziale Grundlagen für Mitmenschen zu schaffen, um Ihnen Perspektiven zur Selbsthilfe zu geben. Das Kolpingwerk ist weltweit in über 60 Ländern vertreten.

Unterlagen Kolping-Preis
Die Eingabefrist des Bewerbungsdossiers ist am 31. Mai 2018. Die Preisverleihung soll darauffolgenden Herbst stattfinden. Weitere Unterlagen und Angaben sind auf der Homepage www.kolping.ch herunterzuladen. Auskünfte erteilt Felix Rütsche unter 071 222 22 58 oder per Mail kolpingpreis@kolping.ch

 

Text: pd Bild: meka – Kirchenbote SG, Oktober 2017

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.