Logo
Gesellschaft

«Hier ist es fast wie daheim»

21.10.2019
Das Hospiz an der Waldstrasse 3 in St. Gallen gleicht einer Wohngemeinschaft. Schwer kranke Menschen verbringen ihre letzten Tage oder Wochen zusammen und werden in familiärer Atmosphäre auf ihrem letzten Weg begleitet.

Nichts deutet von aussen darauf hin, dass in diesem Haus unheilbar kranke Menschen leben, sich auf den Tod vorbereiten und in Ruhe Abschied von ihren Angehörigen nehmen. Denn oft ist fröhliches Lachen aus den Zimmern oder den Stübli zu hören. «Im Hospiz finde ich den notwendigen Abstand, den ich brauche, um Abschied zu nehmen», sagte Verena Wohlfender kurz vor ihrem Tod. Wichtig sei für sie gewesen, dass ihr Ehemann und die Familie entlastet wurden. Sie sagte: «Hier ist es familiär, fast wie daheim.» Für jeden verstorbenen Bewohner, jede verstorbene Bewohnerin ziert ein bunter Schmetterling die Wand beim Eingang. «Eine schöne Erinnerung an jene Menschen, die wir begleiten und die bei uns sterben durften», sagt Roland Buschor, Geschäftsführer im Hospiz.

Seelsorge spielt wichtige Rolle
Im Hospiz ist eine 24-Stunden-Pflege gewährleistet. Im Bereich Pflege arbeiten 16 Personen. Alle Diplomierten – es sind 5,4 Stellen – haben eine Aus- oder Weiterbildung und Erfahrung in Palliative Care. Beim Eintritt werden in einem Erstgespräch die Bedürfnisse des Patienten abgeklärt. «Uns ist eine ganzheitliche Pflege wichtig», sagt Daniela Palacio, Leiterin Pflege. Das heisse, es würden nicht nur Medikamentenlisten besprochen, sondern auch pflegerische oder seelsorgerliche Wünsche erfasst. «Je nach Bedürfnis werden andere Berufsgruppen hinzugezogen, dabei spielt die Seelsorge bei vielen eine wichtige Rolle.» 

«Wir sind hier an keine festen Strukturen gebunden.»

Palacio hat schon einige Eintrittsgespräche geführt. Medikamente, Pflege oder Therapie seien nur drei Themen, ein anderes sei der Bewohnervertrag, der zusammen Punkt für Punkt durchgegangen werde. Beispielsweise wird darin geregelt, dass der Verstorbene drei Tage im Zimmer aufgebahrt wird und die Angehörigen in Ruhe Abschied nehmen können. Da erlebe man verschiedene Situationen, sagt Palacio. «Auch haben Kinder schon ein Haustier mitgenommen», erzählt sie. Das Pflegepersonal unterstütze die Hinterbliebenen bei der Trauerarbeit.

Tagesablauf gibt es nicht
Nicht geregelt im Bewohnervertrag wird der Tagesablauf. «Wir sind hier an keine festen Strukturen gebunden», sagt die Leiterin Pflege. «Unsere Bewohner bestimmen selbst, wie sie den Tag verbringen wollen. Sie dürfen aufstehen, wann sie wollen, essen, wann sie Hunger haben, ein Schläfchen machen, wenn sie müde sind, im Garten sitzen, wenn sie wollen. Jeder und jede hat ihren eigenen Rhythmus.» Der 34-jährigen Leiterin Pflege liegt eine offene und empathische Gesprächskultur sehr am Herzen. 

Tod ist nicht immer im Zentrum
«Das Hospiz ist wie eine Wohngemeinschaft», sagt Franz Keel. Seine Schwester hat vier Wochen im Hospiz gewohnt und ist schliesslich gestorben. «Die schwerst kranken Menschen sind hier nicht isoliert in ihren Zimmern. Ich habe es geschätzt, dass meine kranke Schwester mit mir zusammen und mit dem Personal die Mahlzeiten an einem grossen Tisch einnehmen durfte und wir uns austauschen konnten.» Der Tod sei zwar allgegenwärtig. Aber er sei nicht immer Gesprächsstoff. Seine Schwester habe die letzten Tage in behüteter und familiärer Atmosphäre verbringen dürfen. «Dafür bin ich dankbar.» 

 

Text: Rita Bolt | Foto: Miranda Outon  – Kirchenbote SG, November 2019

 

 

Umzug in Villa Jacob

Das Hospiz an der Waldstrasse 3 in St. Gallen ist ein Provisorium und wurde im Februar 2018 eröffnet. Es sind sieben Zimmer eingerichtet. Sobald die Villa Jacob am St. Galler Rosenberg fertig umgebaut ist, wird das Hospiz umziehen – die Villa Jacob ist dann der definitive Standort. Der Betrieb ist aufwendig: Rund 65 Prozent der Kosten werden durch die Bewohner, die öffentliche Hand und die Krankenkassen getragen. Deshalb ist das Hospiz auf Spenden angewiesen. Es muss jährlich rund eine halbe Million Franken an Spendengeldern aufbringen, damit die Institution längerfristig betrieben werden kann. (rb) 

Hospiz St. Gallen, Waldstr. 3, 9008 St. Gallen, IBAN CH77 8000 5000 0533 6840 1
oder www.hospizstgallen.ch/aktuell 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.