Logo
Kirche, Politik

St. Galler Briefaktion – Beim Namen nennen

01.06.2020
Auf der Flucht nach Europa sind seit 1993 fast vierzigtausend Menschen gestorben. Aktionen zum Flüchtlingstag erinnern in Schweizer Städten an diese Tragödie und die Verstorbenen – auch in St. Gallen.

Mit einer Briefaktion soll der Bundesrat aufgefordert werden, sich in Absprache mit den europäischen Partnern für Lösungen einzusetzen, um sichere Fluchtwege zu ermöglichen. «Die Schweiz soll mit gutem Beispiel vorangehen und mehrere tausend Flüchtlinge direkt aus Flüchtlingslagern aufnehmen», heisst es seitens der mitwirkenden katholischen Kirche im Lebensraum St. Gallen und der evang.-ref. Kirchgemeinde Tablat.

Nach Bern oder nach St. Gallen
Die Briefaktion ist vom 1. bis 30. Juni geplant. Es sollen für jede der 38739 Personen, die beim Versuch, nach Europa zu flüchten, seit 1993 gestorben sind, ein Brief geschrieben werden. Die handgeschriebenen kurzen Briefe können zusammen mit Kopien direkt nach Bern an das Sekretariat der Migrationscharta oder an die Seelsorger für Flüchtlinge und Migranten nach St. Gallen geschickt werden. Jeder kann mitschreiben. Auch liegen Vorlagen auf dem Internet bereit. 

Online-Podium
Zudem planen die beiden Kirchgemeinden am Mittwoch, 17. Juni, um 20 Uhr, ein Online-Podium «Sterben auf dem Mittelmeer stoppen!» Dabei kann sich das Publikum online beteiligen oder sich per E-Mail oder Telefon einbringen. Daran teilnehmen werden Hasan Hawar, der die Flucht auf der Balkanroute selbst erlebt hat, die Zürcher SP-Nationalrätin Mattea Meyer, Till Rummenhohl, ehemaliges Mitglied von SOS Mediterrannée und Karla, Sprecherin von United against Refugee Deaths. Moderiert wird das Podium von Verena Mühlethaler, Citykirche Zürich.  

Über 100 Organisationen beteiligen sich 
An der diesjährigen Aktion «Beim Namen nennen» beteiligen sich über 100 Organisationen. Sind finden die Umstände, dass viele im Mittelmeer ertrunken, erschossen wurden oder erstickt sind, unerträglich, insbesondere während der Pandemie. 

www.beimnamennennen.ch

 

Text: Birke Müller/Chika Uzor, St. Gallen, Foto: pixabay – Kirchenbote SG, 1. Juni 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.